Aktualisiert 12.02.2020 11:28

Hallwilersee-KaimanPlötzlich ist er zu gross für die Badewanne

Aus falscher Tierliebe bringen Schweizer exotische Tiere wie Kaimane aus den Ferien mit, sagt ein Experte. Mindestens zwölf Schweizer halten derweil ein Krokodil legal als Haustier.

von
dk
1 / 9
Im Hallwilersee soll sich ein Kaiman (Bild) herumtreiben. Davon gehen die Behörden derzeit aus, nachdem ein Fischer offenbar glaubhaft geschildert hat, er habe am Sonntagabend bei Beinwil am See AG ein Reptil gesehen.

Im Hallwilersee soll sich ein Kaiman (Bild) herumtreiben. Davon gehen die Behörden derzeit aus, nachdem ein Fischer offenbar glaubhaft geschildert hat, er habe am Sonntagabend bei Beinwil am See AG ein Reptil gesehen.

Wikipedia/ Francisco Peralta Torrejon
Laut einem Experten ist es warm genug, dass ein Kaiman den Sommer im See überleben könnte.

Laut einem Experten ist es warm genug, dass ein Kaiman den Sommer im See überleben könnte.

Dejavu Designs
Erste Suchaktionen blieben erfolglos, teilte die Kantonspolizei Aargau mit.

Erste Suchaktionen blieben erfolglos, teilte die Kantonspolizei Aargau mit.

Wikipedia/ Michael Wolf

Die Kantonspolizei Aargau ist auf der Suche nach einem Kaiman, den ein Fischer im Hallwilersee gesichtet haben will. Das Tier stamme wohl aus illegaler Tierhaltung und sei ausgesetzt worden, schreibt die Polizei.

Paul Hartmann, anerkannter Ausbilder für die Haltung von Krokodilen, hält es für möglich, dass jemand das Tier aus den Ferien mitgebracht hat und es nun zu gross für die Wohnung geworden ist. Die Grenze liege bei ungefähr 1,20 Metern. Spätestens dann könne man die Tiere nicht mehr in einem Terrarium in der Wohnung halten, sondern brauche eine richtige Anlage. Hartmann: «Und entweder verkauft man die Tiere dann – oder man wählt die Lösung Hallwilersee, wobei das glücklicherweise sehr selten vorkommt.»

Hohe Investitionskosten

Grundsätzlich sei es gleich wie bei anderen Haustieren, sagt Hartmann: «Man sieht etwa einen Baby-Kaiman mit grossen Augen in den Ferien, nimmt ihn aus falscher Tierliebe mit und scheut sich dann, die dazu nötigen Investitionen zu tätigen.» Denn diese hätten es in sich: «Für einen Kaiman muss man mit Kosten von mindestens 20'000 Franken für bauliche Massnahmen rechnen.» Da reiche kein Terrarium aus dem Baumarkt für 200 Franken.

Wer sich in der Schweiz ein Krokodil legal als Haustier zulegen will, braucht eine Bewilligung. Gesetzlich vorgegeben sind etwa ein Land- und ein Wasserteil, eine Filteranlage oder Heizungen. «Für ein Tier mittlerer Grösse muss man mit etwa 30 bis 40 Quadratmetern Fläche rechnen. Das summiert sich halt», sagt Hartmann. Nebst einer Fachausbildung von rund 3.5 Monaten inklusive einem Praktikum – etwa in einem Zoo – muss zudem ein Gutachter der kantonalen Veterinärbehörde die Tauglichkeit der Infrastruktur und die Ausbildungsnachweise des Kandidaten überprüfen.

9 Personen in der Schweiz besitzen Krokodile

Mindestens zwölf Personen in der Schweiz lassen sich von den Anforderungen jedoch nicht abschrecken und besitzen Krokodilarten wie etwa einen Kaiman zu Hause. Das zeigt eine Umfrage von 20 Minuten bei den kantonalen Veterinärämtern. So verfügt in den Kantonen Aargau, Luzern, Zürich, Thurgau, Freiburg und Solothurn je eine Privatperson eine Haltebewilligung für Tiere der Ordnung Krokodile. In den Kantonen St. Gallen und Waadt sind es gleich deren drei.

Dass es trotzdem schwarze Schafe gibt, die illegalerweise Krokodile halten, sei nicht auszuschliessen, sagt Erich Hausammann von der Arbeitsgemeinschaft Krokodile der DGHT und Stadtgruppenleiter vom Terrarien-Verein Winterthur und selbst Krokodilhalter. Leuten, die sich mit dem Gedanken auseinandersetzen, ein Krokodil anzuschaffen, rät er, den Kauf eingehend zu bedenken. «Das ist nicht irgendein Haustier, das man in der Badewanne halten kann, sondern ein wildes Raubtier, das durchaus gefährlich sein kann und dessen Haltung viel Fachwissen erfordert.» Auch daher rät er allen Besuchern des Hallwilersees bei einer allfälligen Sichtung eines Kaimans Abstand zu halten. «Informiert die Polizei, aber nähert euch dem Tier nicht.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.