Lawine in Arosa: «Plötzlich löste sich der Hang, ich kriegte Panik»
Aktualisiert

Lawine in Arosa«Plötzlich löste sich der Hang, ich kriegte Panik»

Snowboarder Kevin Bantli fährt das Weisshorn hinunter – und hat riesiges Glück: Er löst eine Lawine aus, kann ihr aber gerade noch entkommen.

von
num

Die Bündner Martin Schläpfer (22) und sein Kollege Kevin Bantli (26) fuhren am Sonntagmorgen zum Weisshorn in Arosa, um neben der Piste im Tiefschnee zu fahren und dabei Fotos und Videos zu machen. Die Wetterbedingungen waren perfekt.

Schläpfer, der Bantli bei dessen Fahrt filmte, sagt: «Wir haben die Route vorher angeschaut und uns bereits gedacht, dass es heikel sein könnte. Aber wir wollten Spass haben, also haben wir die Gedanken ans Risiko weggeschoben.» Und da passierte es: Als Bantli in den Hang sprang, löste er eine Lawine aus, die hinter ihm immer mehr Schnee mit sich riss.

«Habe richtig Panik gekriegt»

Schläpfer: «Plötzlich hat es einen lauten Knall gegeben und der ganze Hang hat sich gelöst. Ich habe richtig Panik gekriegt, mein Herz hat wie wild geklopft.» Er habe nicht gewusst, ob Bantli die Gefahr bemerkt hatte und habe deshalb zweimal laut geschrien. Bantli gelang es aber, immer einige Meter vor den Schneemassen zu bleiben.

Kevin Bantli selbst sagt: «Ich bin dort schon hundertmal runtergefahren und habe fast erwartet, dass sich etwas löst.» Er sei also nicht kopflos losgefahren. Dass dann aber «der ganze Hang runterkommt», habe er nicht erwartet. «Bei meinem zweiten Schwung habe ich gemerkt, dass sich der Schnee löst, es ist, als fahre man auf Wasser.»

Für die beiden Wintersportler war das Erlebte ein Schock. Schläpfer: «Ich bin sofort zu Kevin gerannt, einen derart erleichterten Blick habe ich bei ihm noch nie gesehen.» Die beiden Boarder meldeten die Lawine bei den Bergbahnen von Arosa, damit nicht unnötig nach Verschütteten gesucht wird.

«Die Leute sollen das sehen»

Ihm sei die Lawine eine Lehre gewesen, sagt Schläpfer. Zwar seien sie mit Lawinensuchgeräten ausgerüstet gewesen. Trotzdem: «Ich habe mir seither ziemlich viele Gedanken gemacht. Die Leute sollen das sehen und sich bewusst sein, wie schnell etwas passieren kann.»

Marc Gisler, stellvertretender Rettungschef der Arosa Bergbahnen, sagt: «Ob jemand neben der Piste fährt, muss jeder selbst entscheiden. Am Sonntag sei die Lawinenstufe erheblich gewesen. «Wir hatten deswegen auch die Warnblinker bei den Liftstationen eingeschaltet.»

Jeder Hang, der eine Neigung von 30 Grad nicht überschreite, sei grundsätzlich ungefährlich. Dennoch hält er fest: «Ich würde derzeit nicht jeden Hang befahren – die Situation darf man nicht unterschätzen.»

Wer haftet, wer bezahlt?

Wintersportler können für das Auslösen einer Lawine haftbar gemacht werden, wenn sie trotz Lawinenwarnung in einen Steilhang fahren und ein Schneebrett auslösen, durch das andere verletzt oder gar getötet werden. Auch die Kosten einer eventuellen Suchaktion muss der Verursacher bezahlen, auch wenn niemand verschüttet wird. Kevin Bantli konnte den Bergbahnen sofort melden, dass niemand verschüttet wurde - somit wurde auch keine Suchaktion gestartet.

Deine Meinung