Vallorbe VD: Plötzlich stand ein Luchs-Baby im Garten
Aktualisiert

Vallorbe VDPlötzlich stand ein Luchs-Baby im Garten

Einwohner von Vallorbe VD beobachten in ihren Gärten immer wieder einen Baby-Luchs. Jetzt soll das verwaiste Jungtier eingefangen werden.

von
Caroline Gebhard

«Seit dem Wochenende wollen meine Katzen nicht mehr nach draussen gehen», berichtet eine Einwohnerin der Waadtländer Gemeinde Vallorbe. Am Dienstagabend hat sie herausgefunden, warum: «Auf meiner Terrasse sah ich plötzlich einen jungen Luchs.» Sie vermute, dass dieser sich bereits seit einigen Tagen in der Umgebung herumtreibe.

Dass der Luchs sich ihren Garten ausgesucht habe, könne daran liegen, dass sie dort einen Napf mit Katzenfutter aufgestellt habe. «Und in den letzten Tagen war dieser immer leergegessen, ich hatte mich schon gewundert, dass die Katzen plötzlich so viel fressen.»

Baby-Luchs hat wohl seine Mutter verloren

Ihre Beobachtung hat die Frau auch dem Wildhüter Luc Jacquemettaz gemeldet. Dieser sagte ihr, der Luchs werde in Vallorbe seit drei Wochen immer wieder gesehen. «Das Tier ist sehr wahrscheinlich eine Waise», erklärt Jacquemettaz auf Anfrage. Luchse, die noch eine Mutter hätten, würden sich nämlich normalerweise nicht in die Nähe von Siedlungen wagen. «Ist aber ein junger Luchs, der noch nicht jagen kann, auf sich alleine gestellt, so hat er keine andere Möglichkeit, um sich zu ernähren.»

Die Behörden hoffen, das Tier bald einfangen zu können. «Schaffen wir das nicht, bevor der Winter kommt, wird der Luchs wahrscheinlich nicht überleben.»

Kein Futter in den Garten stellen

Jacquemettaz weist zudem darauf hin, dass es alles andere als ratsam sei, Katzenfutter ins Freie zu stellen: Dass ein Luchs dadurch angezogen werde, komme zwar selten vor. «Man lockt damit aber andere Wildtiere an, besonders Füchse.» Wenn sie sich auf diese einfache Weise ernähren könnten, würden sie auf das Jagen verzichten. «Das kann dann sogar so weit führen, dass die Füchse in Wohnungen eindringen.»

Quelle: Leser-Reporter

Deine Meinung