Publiziert

«Du bekommst keine Geschenke»Pöstler von Schneeball getroffen – er droht Kind in Brief

Beim Eingang eines Mehrfamilienhauses in Zürich hatte ein Pöstler kürzlich eine Nachricht «an das kleine Kind mit der blauen Jacke» hinterlassen. Der Grund: Es hatte ihn mit einem Schneeball beworfen.

von
Lynn Sachs
1 / 4
An der Hauseingangstür eines Mehrfamilienhauses in Zürich hing dieser Brief.

An der Hauseingangstür eines Mehrfamilienhauses in Zürich hing dieser Brief.

Im Brief steht: «An das kleine Kind mit der blauen Jacke, das bestimmt hier wohnt. Du hast mich mit einem Schneeball getroffen.»

Im Brief steht: «An das kleine Kind mit der blauen Jacke, das bestimmt hier wohnt. Du hast mich mit einem Schneeball getroffen.»

sac
Da sein Fenster offen war, habe der Schneeball ihn im Gesicht getroffen. «Ich hätte fast einen Unfall gebaut», schreibt der Pöstler.

Da sein Fenster offen war, habe der Schneeball ihn im Gesicht getroffen. «Ich hätte fast einen Unfall gebaut», schreibt der Pöstler.

sac

Darum gehts

  • Mit einem Aushang an der Tür eines Mehrfamilienhaus in Zürich drohte ein Pöstler einem Kind, dass es dieses Jahr keine Weihnachtsgeschenke bekommt.

  • Das Kind hatte ihn mit einem Schneeball beworfen.

  • Bei der Post hat man Kenntnis vom Schreiben.

An der Eingangstür eines Mehrfamilienhauses im Zürcher Kreis 6 hing kürzlich ein Schreiben. Adressiert war der handschriftlich verfasste Brief an ein Kind. Unterschrieben hatte der Postbote. Auf dem Zettel steht: «An das kleine Kind mit der blauen Jacke, das bestimmt hier wohnt. Du hast mich mit einem Schneeball getroffen.»

Da das Fenster des Fahrzeugs offen war, habe der Schneeball ihn im Gesicht getroffen. «Ich hätte fast einen Unfall gebaut. Vielen Dank, dass du mich erschrocken hast», schreibt der Pöstler weiter. Er droht: «Da der Weihnachtsmann mein Onkel ist, habe ich ihm gesagt, dass du nächste Weihnachten kein einziges Geschenk bekommst.» Mittlerweile ist der Brief nicht mehr da, wie ein Blick vor Ort zeigt.

«Der Schluss ist unglücklich formuliert»

Wie es bei der Post auf Anfrage heisst, hat man Kenntnis vom Schreiben. «Um die Kinder auf die Wirkung und Gefährlichkeit ihres Tuns aufmerksam zu machen, hat der Zusteller sie mit einem Aushang im entsprechenden Mehrfamilienhaus aufmerksam gemacht», sagt Sprecher Oliver Flüeler. Dabei habe er versucht, sie in ihrer Kinderwelt anzusprechen. «Der Postbote hat es gut gemeint.» Flüeler sagt aber auch: «Der Schluss mit dem Part zum Weihnachtsmann – das ist heute mit etwas Distanz zum Vorfall auch seine Meinung – ist unglücklich formuliert.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.