Peinliche Verwechslung: Poldi schwenkt Pro-Pyro-Fahne
Aktualisiert

Peinliche VerwechslungPoldi schwenkt Pro-Pyro-Fahne

Eigentlich wollte Lukas Podolski nach dem Sieg seines 1. FC Köln gegen Hoffenheim nur mit den Fans feiern. Dabei schnappte er sich jedoch ahnungslos eine Fahne mit brisantem Aufdruck.

von
mon

Lukas Podolski schnappt sich im Freudentummel eine Fahne mit brisantem Aufdruck. (Video: YouTube)

Eigentlich waren bei der Auwärtspartie in Hoffenheim keine Kölner Fans zugelassen - wegen mehreren Fällen von Gewalt, Werfen von Gegenständen und Abfackeln von Pyros der FC-Anhänger in jüngster Vergangenheit. Trotzdem verschafften sich rund 300 Kölner Einlass in die Rhein-Neckar-Arena, ganz legal durch den Erwerb von Tickets im Internet. Diese Unterstützung freute auch die Spieler des 1. FC Köln - und deshalb wollten sie die Freude über den 2:0-Sieg auch mit ihren treuen Anhängern teilen. Allen voran Lukas Podolski.

Der Stürmer schnappte sich eine Fahne aus dem Publikum und schwang sie ausgiebig. Was «Prinz Poldi» jedoch nicht beachtete, war der brisante Aufdruck auf dem Stück Stoff: «Pyrotechnik ist kein Verbrechen.» Dazu eine Faust mit riesigem Feuerwerkskörper. Es ist das Logo einer gleichnamigen österreichischen Kampagne. Eine Fahne mit politischer Brisanz also - und nicht das Statement, das Podolski mit seiner Aktion eigentlich abgeben wollte. «Ich dachte, das sei eine FC-Fahne. Ich habe nicht gesehen, was drauf steht», gab der Kicker, nachdem er seinen Fauxpas bemerkt hatte, der «Rheinischen Post» kleinlaut zu Protokoll. Dumm nur, dass sich nun sogar die Initianten der österreichischen Kampagne auf ihrer Homepage für Poldis Unterstützung bedanken ...

Die Nahaufnahme vom fahnenschwingenden Podolski gibts hier.

Deine Meinung