Politikerin setzt sich für Kunstwerke ein

Aktualisiert

Politikerin setzt sich für Kunstwerke ein

Mit einem politischen Vorstoss will SP-Stadträtin Liselotte Lüscher dafür sorgen, dass den Bernern das Lachen nicht vergeht.

«Es wäre doch schade, wenn der typische Berner Witz auf dem neuen Bahnhofplatz keinen Raum mehr finden würde», sagt Lüscher. Sie befürchtet, dass kleine Kunstwerke wie etwa die bekannten Milchkannen von Ueli Berger der Neugestaltung des Platzes weichen müssen. «Dabei gehören diese Sachen einfach zu Bern», findet Lüscher.

Im Stadtparlament hat sie schon fleissig für ihr Anliegen geweibelt. «Die Rückmeldungen waren positiv – gerade auch von Stadtpräsident Alexander Tschäppät.» Dies gebe ihr Hoffnung, dass die Werke doch noch erhalten blieben. «Besonders schön wäre es natürlich, wenn auf dem neuen Bahnhofplatz zusätzliche Kunstwerke geschaffen werden könnten.»

(ram)

Deine Meinung