15.01.2019 09:08

BrexitPolitikerin verschiebt Geburt wegen Brexit

Die Labour-Abgeordnete Tulip Siddiq will die Abstimmung über das Austrittsabkommen am Dienstagabend auf keinen Fall verpassen – und verschiebt dafür sogar ihren Kaiserschnitt.

von
zos
1 / 4
Um die Brexit-Abstimmung am Dienstagabend, 15. Januar 2019, nicht zu verpassen, verschiebt die Labour-Abgeordnete Tulip Siddiq ihren Kaiserschnitt.

Um die Brexit-Abstimmung am Dienstagabend, 15. Januar 2019, nicht zu verpassen, verschiebt die Labour-Abgeordnete Tulip Siddiq ihren Kaiserschnitt.

Screenshot www.tulipsiddiq.com
Derzeit besteht keine Chance auf eine Mehrheit im britischen Parlament für die Vereinbarung.

Derzeit besteht keine Chance auf eine Mehrheit im britischen Parlament für die Vereinbarung.

epa/Neil Hall
Die EU hat eine Reihe von Massnahmen für einen ungeordneten Brexit ausgearbeitet.

Die EU hat eine Reihe von Massnahmen für einen ungeordneten Brexit ausgearbeitet.

epa/Andy Rain

Bei der für Dienstagabend vorgesehenen Abstimmung im Londoner Unterhaus über das Brexit-Abkommen will die Labour-Abgeordnete Tulip Siddiq auf jeden Fall dabei sein – auch wenn ihr die Ärzte geraten haben, an diesem Tag per Kaiserschnitt ihr Baby zur Welt zu bringen. Wie die Zeitung «Evening Standard» berichtete, will sich die Nichte der Regierungschefin Bangladeschs, Sheikh Hasina, von ihrem Mann Chris im Rollstuhl ins Parlament schieben lassen.

Die Ärzte des Krankenhauses in ihrem Wahlkreis in Nordlondon stimmten mittlerweile der Verschiebung des Eingriffs auf Donnerstag zu. Die 36-jährige Politikerin sagte dem «Evening Standard»: «Selbst wenn mein Sohn einen Tag später als von den Ärzten empfohlen das Licht der Welt erblickt, aber dies eine Welt mit besseren Chancen für eine solide Beziehung zwischen Grossbritannien und Europa ist, dann lohnt es sich, dafür zu kämpfen.»

May auf Konfrontationskurs

Die britische Premierministerin Theresa May hält trotz der zu erwartenden Niederlage im Parlament am Dienstagabend am Brexit-Deal fest. Nur die Zustimmung zum Austrittsabkommen könne einen chaotischen EU-Austritt am 29. März oder eine Abkehr vom Brexit verhindern.

Sollte das Parlament das Abkommen am Dienstag mit grosser Mehrheit ablehnen und sich auch in den kommenden Wochen nicht auf ein weiteres Vorgehen einigen, droht ein Austritt ohne Abkommen mit dramatischen Konsequenzen für die Wirtschaft und viele andere Lebensbereiche. (zos/sda/afp)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.