Aktualisiert 18.05.2020 17:05

BaselPolitquerulant Eric Weber verteilt illegal Corona-Flyer in Basler Tram

Ein Leser ist schockiert: Er entdeckte in einer Werbebox in einem Tram der Basler Verkehrsbetriebe Flugblätter mit rechtsradikalem Inhalt. Hinter den Flyern steckt Politquerulant Eric Weber. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt gegen ihn.

von
Manuela Humbel
1 / 7
«Fehlinformation, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus» ging es einem Leser durch den Kopf, als er auf die Flyer in einem Basler Tram stiess.

«Fehlinformation, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus» ging es einem Leser durch den Kopf, als er auf die Flyer in einem Basler Tram stiess.

Foto: Leserreporter
Die Flugblätter stammen offensichtlich von dem rechtsradikalen Politiker Eric Weber.

Die Flugblätter stammen offensichtlich von dem rechtsradikalen Politiker Eric Weber.

KEYSTONE/Georgios Kefalas
Regelmässig sorgt der Politquerulant für Aufregung und Empörung.

Regelmässig sorgt der Politquerulant für Aufregung und Empörung.

KEYSTONE/Patrick Straub

Darum gehts

  • Regelmässig sorgt der rechtsradikale Politiker Eric Weber für Aufregung.
  • In einem Tram der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) hat er Corona-Flyer verteilt.
  • Einem Leser sind die Flugblätter aufgefallen, er ist empört.
  • Die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt hat von Amtswegen ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Rassendiskriminierung eingeleitet.
  • Die BVB distanzieren sich klar von den Flyern.

«Fehlinformation, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus am helllichten Tag. Wie kann man diese Kriminalität tolerieren?», fragt sich ein verärgerter Leser.

Der Mann redet von Flugblättern, die in einem Basler Tram ausgelegt worden sind. «Wer findet es normal, dass solche Flyer im Tram in Basel unterwegs sind?», fragt er sich. Der Inhalt der Flyer ist fragwürdig: Abgedruckt ist eine verwirrend anmutende Corona-Verschwörungstheorie. Auch vor offensichtlich rassistischen Bemerkungen und Anschuldigungen macht der Verfasser des Schreibens keinen Halt.

Doch wer steckt hinter den Flugblättern, über die sich der Leser ärgert? Auf dem Schreiben steht in roter Schrift der Name der Liste geschrieben, hinter der Politquerulant Eric Weber steckt. Dem Rechtsradikalen konnten bereits mehrfache Wahlfälschung, Urkundenfälschung, Wahlmanipulation, Drohung sowie falscher Alarm nachgewiesen werden. Immer wieder versucht er seine Wahlkampfflyer unter die Leute zu bringen. Dafür hat er sich auch schon in ein Basler Klassenzimmer geschlichen – und Hausverbot kassiert. Vor nicht einmal einem Jahr wurde bekannt, dass er eine Seniorin (85) ohne deren Wissen auf seine Liste «Ausländerstopp» gesetzt hatte.

«Wir wollen nicht, dass sich unsere Kunden diskriminiert fühlen»

Mit der Verteilung seiner Flugblätter in einem Basler Tram wird sein Sündenregister um einen Punkt verlängert. Denn wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt auf Anfrage von 20 Minuten sagt, hat sie Kenntnis von Webers Flyern – und von Amtswegen ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Rassendiskriminierung eingeleitet, schreibt Kriminalkommissär Peter Gill.

Hinzu kommt, dass die Flugblätter ohne die Zustimmung der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) in die Flyerboxen des Trams gelegt worden sind. Sonja Körkel, Mediensprecherin der BVB, sagt: «Das selbstständige Auflegen von Flyern oder sonstigen Materialien ist in unseren Fahrzeugen weder erlaubt noch erwünscht. Normalerweise sind täglich rund 348’000 Fahrgäste in den Trams und Bussen der BVB unterwegs, dementsprechend sei es unmöglich zu kontrollieren, wer jetzt was mit in ein Fahrzeug nehme und es dort liegen lasse. «Unsere Fahrgäste sind zum Glück sehr aufmerksam, wenn sie solche Flyer oder Ähnliches entdecken. Wir kriegen dann meistens eine Meldung und entfernen diese bei der Wagenkontrolle an der Endhaltestelle.» Generell seien die BVB immer froh und dankbar, wenn solche Beobachtungen gemeldet würden. Dies könne auch bei liegen gelassenem Abfall oder sonstigem gemacht werden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
6 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Mit Denker

19.05.2020, 11:32

Dieser Herr Weber ist definitiv nicht mein Fall. Und er müsste wohl professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Trotzdem bin ich für Meinungsfreiheit! Und nicht jede Aussage, die im Zusammenhang mit Ausländern oder der Migrationspolitik zu tun hat, ist Rassismus. Diese Zensur der freien Meinungsbildung ist nicht gut. Sie schürt sogar Hass und spaltet unnötig unsere Gesellschaft

Besenreiser

19.05.2020, 08:28

Weber, der offenbar alles besser weiss, aber trotzdem im Leben nichts erreicht hat als die Popularität unter seinen Anhängern und Gegnern. So wichtig wie ein Kropf.

Manuu

18.05.2020, 23:26

Wenn ich den Weber schon von weitem sehe, mache ich einen grooossen Bogen um ihn. Wie kann man nur so aufdringlich sein?? Bei ihm stimmt da was nicht... und was muss passiert sein, das man so voller Hass ist? Wie hält er es in Glaibasel nur aus?? Hören sie bitte endlich damit auf-Herr Weber!