«Wollen Nacht mit Ausschreitungen verhindern» - Polizei bereitet sich auf zweite St. Galler Krawallnacht vor

Publiziert

«Wollen Nacht mit Ausschreitungen verhindern»Polizei bereitet sich auf zweite St. Galler Krawallnacht vor

In den Sozialen Netzwerken kursieren verschiedene Aufrufe zu einer erneuten Krawallnacht in der Stadt St. Gallen. Die Polizei hat davon Kenntnis.

von
Katja Fässler

Nachdem eine illegale Party aufgelöst wurde, zogen rund 200 Personen durch die Innenstadt und richteten grosse Sachschäden an.

Darum gehts

  • Am 26. März trafen sich Hunderte von Jugendlichen zu einer Party, die später in der St. Galler Innenstadt eskalierte.

  • Es kam zu wüsten Auseinandersetzungen zwischen den Randalierern und der Polizei.

  • Nun wird unter anderem auf Snapchat zu einer zweiten Krawallnacht aufgerufen.

«Wir finden, wir können mit diesen Provokationen etwas erreichen und zeigen, dass wir uns von der Polizei nicht alles gefallen lassen», heisst es in einem Aufruf, der aktuell in den Sozialen Medien geteilt wird. Man solle sich auch dieses Wochenende wieder treffen. Und zwar am Freitag, 2. April, um 20 Uhr am Roten Platz. «Es mues esklaliere», heisst es weiter.

Die Stadtpolizei St. Gallen bereitet sich unterdessen auf ein mögliches zweites Szenario vor. «Wir haben Kenntnis von den Aufrufen, die im Internet kursieren», so Polizeisprecher Dionys Widmer. «Unser Ziel ist ganz klar, eine Nacht mit Ausschreitungen, wie die am letzten Freitag zu verhindern.» Weitere Auskünfte können aus polizeitaktischen Gründen nicht erteilt werden.

1 / 12
Illegale Party: Auf dem Roten Platz in St. Gallen versammelten sich am Freitagabend hunderte Jugendliche.

Illegale Party: Auf dem Roten Platz in St. Gallen versammelten sich am Freitagabend hunderte Jugendliche.

20min/News-Scout
Um 22 Uhr rückte die Polizei mit einem Grossaufgebot aus. 

Um 22 Uhr rückte die Polizei mit einem Grossaufgebot aus.

20min/News-Scout
Gemäss News-Scouts kam es zu Ausschreitungen.

Gemäss News-Scouts kam es zu Ausschreitungen.

20min/News-Scout

Hohe Sachschäden

Über 200 Personen hatten sich in der Nacht auf Samstag auf dem Roten Platz in St. Gallen versammelt. Die Stimmung wurde zunehmend aggressiv. Polizisten vor Ort wurden beschimpft sowie mit Flaschen und Steinen beworfen, wie es in einer Mitteilung hiess. Die Einsatzkräfte hätten Reizstoff und Gummischrot eingesetzt, und schliesslich habe sich die Versammlung aufgelöst.

Die Gruppierungen zogen anschliessend durch die Innenstadt und verursachten dabei Sachbeschädigungen in der Höhe von mehreren 10’000 Franken. Ein Polizist wurde leicht verletzt und musste im Spital behandelt werden.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input auf Whatsapp!

Speichere diese Nummer (076 420 20 20) am besten sofort bei deinen Kontakten und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion!

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Fachstelle Frauenberatung

Online- und Einzelchatberatung für Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder

Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Deine Meinung