Basel – Polizei beschlagnahmt 130 Dezibel lauten, getunten Mercedes
Publiziert

BaselPolizei beschlagnahmt 130 Dezibel lauten, getunten Mercedes

Die Basler Verkehrspolizei beschlagnahmte einen getunten Mercedes AMG. Das aufgemotzte Auto war mit einem Motorenlärm von bis zu 130 Dezibel unterwegs gewesen.

von
Seline Bietenhard
1 / 3
Am Freitag meldete die Basler Kantonspolizei auf Facebook, dass ein getunter Mercedes AMG beschlagnahmt wurde.

Am Freitag meldete die Basler Kantonspolizei auf Facebook, dass ein getunter Mercedes AMG beschlagnahmt wurde.

Polizei BS
Das Auto war mit einer Lautstärke von 130 Dezibel unterwegs. Auch war der Mercedes tiefergelegt worden.

Das Auto war mit einer Lautstärke von 130 Dezibel unterwegs. Auch war der Mercedes tiefergelegt worden.

Polizei BS
Zudem seien die Reifen bis auf die Karkasse abgefahren gewesen.

Zudem seien die Reifen bis auf die Karkasse abgefahren gewesen.

Polizei BS

Am Freitag vermeldete die Basler Kantonspolizei auf Facebook, dass die Verkehrspolizei ein getuntes Auto beschlagnahmte. «Die Lärmemissionen lagen mit 130 Dezibel weit über dem erlaubten Grenzwert», so die Polizei. Dies sei aufgrund einer Softwaremanipulation und diversen verbotenen technischen Änderungen ermöglicht worden. Ebenso war der Mercedes AMG tiefergelegt worden und zwei Reifen waren bis auf die Karkasse abgefahren. Ebenso waren nicht geprüfte Spoiler am Auto montiert worden. Laut der Polizei konnte deswegen die Betriebssicherheit des Autos nicht mehr gewährleistet werden und die Beamten verboten deshalb ein Weiterfahren.

Die Facebook-User und -Userinnen amüsierten sich über die Situation unter dem Post der Polizei. «So viel Geld ausgeben für so einen Mist und dafür kein Geld haben, um Pneus zu kaufen», kommentierte ein User. Ein anderer Nutzer fand, dass solche lärmenden und stinkenden Autos nicht auf die Strasse gehörten. Laut der Kantonspolizei ist das Tunen von Autos beliebt und erlaubt, die veränderten Fahrzeuge müssten jedoch durch das zuständige Strassenverkehrsamt überprüft und die Veränderungen im Fahrzeugausweis eingetragen werden.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Deine Meinung

105 Kommentare