Sendung abgebrochen: Polizei durchsucht «GNTM»-Arena
Aktualisiert

Sendung abgebrochenPolizei durchsucht «GNTM»-Arena

Mitten in der Finalshow von «Germany's Next Topmodel» brach ProSieben wegen einer Bombendrohung die Übertragung ab. Die Polizei suchte die SAP-Arena nach Sprengstoff ab.

von
los/pat

Mitten im Finale der Jubiläumsstaffel von «Germany's Next Topmodel» brach die Show ab. Nach unerwarteter Werbepause blendete der Sender die Meldung «wegen technischer Probleme kann im Moment nicht weiter live aus Mannheim gesendet werden» ein. Stattdessen wurde ein Football-Film gezeigt.

Grund für den Unterbruch war laut dem Sender eine Bombendrohung. Die Halle sei sicher evakuiert worden, schreibt ProSieben via Twitter. Das Polizeipräsidium Mannheim bestätigte die Räumung der Halle. Rund 8500 Zuschauer hätten das Gebäude «geordnet verlassen», sagte ein Sprecher.

Die Bombendrohung war gegen 21 Uhr telefonisch bei der SAP-Arena eingegangen, wie die Polizei Mannheim mitteilt. Es sei ausserdem ein verdächtiger Koffer gefunden worden. Dieser wurde von Polizei untersucht. Dabei wurde kein Sprengstoff gefunden. Anschliessend wurde die SAP-Arena, in der das Finale aufgezeichnet wurde, mit Sprengstoffsuchhunden abgesucht.

Am Freitagmorgen kam die Entwarnung. Die Polizei habe vier Stunden lang die Arena durchsucht und nichts Verdächtiges gefunden. Es sei keine Bombe in der Halle gewesen, sagte ein Sprecher zu Spiegel Online. «Alle sind jetzt erst mal wohlverdient in ihren Betten.»

Jury entscheidet am Freitag, wie es weitergeht

ProSieben entschuldigte sich und teilte via Twitter mit, dass die Sendung am Donnerstag nicht mehr fortgesetzt werde.

Noch ist unklar, wer die Siegerin der Jubiläumsstaffel ist. ProSieben will noch am Freitag entscheiden, wann und wie die Gewinnerin bekanntgegeben wird.

Frau drohte telefonisch

Laut Bild.de hatte eine Frau ProSieben telefonisch gedroht, dass eine Bombe hochgehen werde. Der Veranstalter habe sich selbstständig, ohne Einschaltung der Polizei, entschlossen, die Sendung zu unterbrechen und die Halle räumen zu lassen.

Zudem berichtet die Zeitung, ein Mann sei in der Halle von der Polizei verhaftet worden. Er soll sich in der Pause Heidi Klum genähert und mit einer Bombe gedroht haben. Die Polizei wies diese Meldung zurück. «Es gibt keine Festnahme», sagte ein Sprecher.

Heidi Klum meldete sich via Twitter zu Wort:

Die Zuschauer mussten die Halle nach der Drohung sofort verlassen. Viele liessen in der Hektik Jacken und Taschen auf ihren Plätzen zurück. Zahlreiche Mädchen standen nach der Räumung frierend ohne Jacken auf dem Parkplatz.

Jury geht deutlich vor den Zuschauern

Die Stimmung auf dem Parkplatz bleibt die ganze Zeit über ruhig. «Ich finde es total bescheuert, ich finde es unmöglich, wie so jemand etwas machen kann», sagt Wenke Gänge aus der Nähe von Heidelberg. «Da sind doch auch kleine Kinder dabei.» Die 43-Jährige ist mit ihrer Tochter und Freunden bei der Show gewesen.

Andere Zuschauer ärgern sich über die Art der Räumung der Halle – immerhin hat die Jury zumindest die Bühne deutlich vor den Zuschauern verlassen. «Wenn die 10'000 Menschen verrecken, ist es nicht so schlimm, wie wenn die Promis verrecken», sagt die 23-jährige Lisa Bollinger aus Ludwigshafen. «Es ist eine bodenlose Frechheit, dass diese teuren Karten für den Arsch sind.» Ihre Begleiterin stört vor allem, dass es zunächst keine weiteren Informationen gibt. «Es ist schon sehr seltsam», sagt sie. «Wir wissen nicht, was genau los ist.»

Zum Zeitpunkt der Unterbrechung waren noch drei Mädchen im Rennen um die Model-Krone: Ajsa (18), Anuthida (17) und Vanessa (18). Katharina (19) war kurz zuvor ausgeschieden.

Auf Twitter wird unter dem Hashtag #GNTM diskutiert.

Auch Sänger Olly Murs, der hätte auftreten sollen, meldet sich zu Wort:

Rettungskräfte waren im Einsatz:

So unterbricht ProSieben die Show:

Im Grossformat auf dem Videoportal

Deine Meinung