Rapperswil-Jona SG – Vater (54) tötet Tochter (12) und begeht Suizid
Publiziert

Rapperswil-Jona SGVater (54) tötet Tochter (12) und begeht Suizid

In einem Einfamilienhaus entdeckte die Polizei nach einem Hinweis die Leiche eines Vaters und seiner Tochter. Die Behörden gehen davon aus, dass der Vater die Tochter tötete und danach Suizid beging.

von
Lucas Orellano
Daniel Graf
1 / 5
Die Einsatzkräfte der Kantonspolizei St. Gallen mussten am Montagmorgen an die Fluhstrasse in Rapperswil-Jona ausrücken.

Die Einsatzkräfte der Kantonspolizei St. Gallen mussten am Montagmorgen an die Fluhstrasse in Rapperswil-Jona ausrücken.

Christina Pirskanen
Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hat dort ein 54-jähriger Mann seine 12-jährige Tochter getötet und danach Suizid begangen. 

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hat dort ein 54-jähriger Mann seine 12-jährige Tochter getötet und danach Suizid begangen.

Christina Pirskanen
Das Haus ist auch am späten Nachmittag noch abgesperrt, ein Polizist ist noch vor Ort. 

Das Haus ist auch am späten Nachmittag noch abgesperrt, ein Polizist ist noch vor Ort.

Christina Pirskanen

Am Montagmorgen wurde die Polizei von einer Drittperson auf ein mögliches Verbrechen aufmerksam gemacht. Die ausgerückten Rettungskräfte fanden daraufhin in einem Einfamilienhaus einen 54-jährigen Schweizer und seine 12-jährige Tochter tot vor.

Die Behörden gehen davon aus, dass der Vater seine Tochter tötete und danach Suizid beging. Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen, kann auf Anfrage keine weiteren Hinweise zum Hergang der Tat machen. Nach ersten Erkenntnissen sei aber keine Waffe im Spiel gewesen. Die Person, welche die Polizei auf die Tat aufmerksam gemacht habe, sei eine aussenstehende Drittperson, die keine Beziehung zur Familie habe.

Stadtpräsident Stöckling: «Bin zutiefst bestürzt»

Martin Stöckling, Stadtpräsident von Rapperswil-Jona, sagt gegenüber 20 Minuten, er sei am Morgen relativ früh von der Polizei über die Vorkommnisse informiert worden: «Es ist eine furchtbare Geschichte und ich habe mit grosser Bestürzung Kenntnis davon genommen. Meine Gedanken sind bei den Hinterbliebenen.» Der Fall liege bei der Kantonspolizei, welche die Vorkommnisse nun genauer untersuche.

Wie die Polizei in ihrer Medienmitteilung schreibt, dürften sich die Ehefrau und das zweite gemeinsame, ältere Kind zum Tatzeitpunkt nicht im gemeinsamen Haus aufgehalten haben. Die psychologische Hilfe wurde für die Betreuung der Angehörigen aufgeboten.

Die genauen Umstände der Tat werden nun unter der Leitung der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen, des Institutes für Rechtsmedizin und verschiedenster Fachdienste der Kantonspolizei St. Gallen untersucht.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Suizidgedanken? Oder hast du jemanden durch Suizid verloren?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung