Cop-Killer Dorner: Polizei findet verkohlte Leiche
Aktualisiert

Cop-Killer DornerPolizei findet verkohlte Leiche

Im abgebrannten Versteck des wegen Mordes gesuchten Ex-Polizisten Christopher Dorner sind menschliche Überreste gefunden worden. Identifiziert sind sie noch nicht.

von
rey

Die sechstägige Jagd nach dem Ex-Polizisten und mutmasslichen Mörder Christopher Dorner hat in den Bergen von San Bernardino in Kalifornien ein spektakuläres Ende gefunden. Nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei hatte sich der 33-jährige Dorner in einer Waldhütte verbarrikadiert und sich eine Schiesserei mit der Polizei geliefert.

Die Hütte ging schliesslich in Flammen auf und brannte komplett nieder. Die örtlichen Behörden teilen gemäss «KPCC» mit, sie hätten «verkohlte menschliche Überreste» gefunden. Diese seien noch nicht identifiziert worden. Die Polizei vermutet jedoch, dass es sich um die Leiche Dorners handelt.

Eine Million Kopfgeld auf gesuchten Ex-Cop

Es hatte in den Medien zunächst einige Verwirrung gegeben. Schon Stunden zuvor hiess es, man habe Dorners Leiche gefunden. Erst teilte die Polizei mit, sie sei nicht identifiziert, dann bestätigte der Polizeichef von Riverside County, dass es sich um Dorners Leichnam handle. Anschliessend korrigierte die Polizei von Los Angeles diese Aussagen: Man habe die Hütte noch gar nicht betreten können, weil es zu heiss sei.

Wer zündete die Rauchbombe?

Die weiteren Ereignisse sind noch nicht gänzlich geklärt. Fest steht: Rund 200 Polizisten umstellten die Hütte, es kam zu einem Feuergefecht. Dabei wurde ein Beamter getötet, ein weiterer verletzt. Nach einer Feuerpause brach in der Hütte ein Feuer aus. Cindy Bachman, Sprecherin der Polizei im Bezirk San Bernardino, sagt gegenüber «Reuters», im Haus sei eine Rauchbombe detoniert. Sie wisse aber nicht, ob sie von der Polizei oder von Dorner gezündet worden sei.

Verschiedene Medien berichten, während der Feuerpause habe es mindestens einen lauten Knall im Haus gegeben. Das führte zu Spekulationen, Dorner habe sich selber gerichtet, um einer Verhaftung zu entgehen.

Schüsse aus fahrendem Pickup

Der Showdown begann, als Dorner in der Nähe des Skigebietes Big Bear Lake in ein Wohnhaus einbrach, zwei Menschen fesselte und ihr Auto stahl, schreibt «Reuters». Örtliche Wildhüter sahen das gestohlene Fahrzeug auf der Strasse und nahmen die Verfolgung auf. Auf der Flucht baute Dorner einen Unfall. Er hastete aus dem Auto und kaperte einen Pickup – den Fahrer vertrieb er mit vorgehaltener Waffe.

Dorner drückte aufs Gas und feuerte vom Fenster des Trucks auf seine Verfolger. Diesen gelang es schliesslich, den Verfolgten zu stoppen. Bei der anschliessenden Schiesserei kamen ihm die Wildhüter nahe genug, um ihn als Christopher Dorner zu identifizieren. Diesem gelang schliesslich die Flucht in den Wald, wo er sich in der leer stehenden Hütte verschanzte.

Deine Meinung