Polizei geht gegen Grauholz-Camper vor

Aktualisiert

Polizei geht gegen Grauholz-Camper vor

Nächtliche Dauercamper und -parkierer sind auch auf der A1-Raststätte Grauholz nicht willkommen.

Fahrende sowie Strassenmusiker und Gelegenheitsarbeiter parkieren oft wochenlang und belagern die sanitären Anlagen. Weil sich andere Gäste gestört fühlten, intervenierte Ruedi Günter von der Direktion bei der Polizei.

«Seit nun mehr Kontrollen stattfinden, hat sich die Situation gebessert», so Günter. Jürg Mosimann von der Kapo bestätigt: «Die Dauerparkierer werden zweimal ermahnt, beim dritten Mal gibt es eine Anzeige.» Diese wird in Form eines Bussendepositums von insgesamt 230 Franken gleich vor Ort erledigt.

Grundlage für dieses Vorgehen ist die Verkehrsregelverordnung: Diese verbietet das regelmässige Übernachten auf Parkplätzen ohne Bewilligung, «sofern die zuständige Behörde auf dieses Erfordernis nicht verzichtete».

(pp)

Deine Meinung