Rümlang ZH: Polizei hat Besitzer des Krokodils ermittelt
Aktualisiert

Rümlang ZHPolizei hat Besitzer des Krokodils ermittelt

Das auf einem Feld in Rümlang aufgefundene Krokodil namens Julius ist einem Reptilienhalter entwichen. Dieser vermisst auch noch einen Leguan.

von
rom
1 / 6
Ein Kaiman, zur Ordnung der Krokodile gehörend, wurde in Rümlang auf der Strasse von einer Velofahrerin aufgefunden.

Ein Kaiman, zur Ordnung der Krokodile gehörend, wurde in Rümlang auf der Strasse von einer Velofahrerin aufgefunden.

Tierheim Pfötli
Finderin Annina D. hat davor noch nie ein Krokodil angefasst.

Finderin Annina D. hat davor noch nie ein Krokodil angefasst.

zvg
Trotzdem fing sie das Tier mit ihrem Vater zusammen beherzt ein. «Wir warfen eine Decke über das Krokodil und packten es in eine Kartonschachtel», erzählt D.

Trotzdem fing sie das Tier mit ihrem Vater zusammen beherzt ein. «Wir warfen eine Decke über das Krokodil und packten es in eine Kartonschachtel», erzählt D.

zvg

Nun ist klar, von wo Julius entwichen war – das kleine Krokodil, das am Sonntagabend im Tierheim Pfötli in Winkel ZH abgegeben wurde. Ermittlungen der Kantonspolizei Zürich und des Veterinäramts führten zu einem 35-jährigen Mann aus Rümlang. Am Dienstagmorgen wurde bei ihm eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Er zeigte sich geständig, neben Julius auch noch drei Leguane ohne entsprechende Bewilligung gehalten zu haben.

«Einen Leguan konnten die Polizisten vor Ort sicherstellen», sagt Kapo-Sprecher Ralph Hirt. Ein zweiter, ebenfalls entwichener Leguan, hatte die Polizei überhaupt auf seine Spur geführt. Denn ein Reptilien- und Gifttierspezialist der Kantonspolizei war bereits am Sonntag vor einer Woche in die Nähe des Fundorts von Julius gerufen worden. Er musste dort eine gemeldete Echse einfangen. Abklärungen ergaben, dass der damals eingefangene Leguan dem gleichen Besitzer zuzuordnen ist.

Terrarien waren nicht genug gesichert

Leguan Nummer 3 bleibt derweil verschwunden – auch er ist laut Hirt ausgebüxt. Die Polizei bittet Personen, welche die Echse sehen, sich zu melden. Leguane sind harmlose Vegetarier und sehr scheu. Für die Bevölkerung geht keine Gefahr von diesem Reptil aus. «Leguane können im Sommer gut draussen überleben», sagt Hirt. «Sobald es aber kälter wird, haben sie hier keine Überlebenschance.»

Entwichen sind die Echsen gemäss Hirt, weil die Terrarien nicht genügend gesichert waren: «Das wäre wohl nicht passiert, hätte der Halter über eine Bewilligung verfügt, denn dann wären die Terrarien durch das Veterinäramt abgenommen worden.» Für die Haltung des kleinen Krokodils, korrekt Kaiman geheissen, hätte der Mann sogar eine spezielle Ausbildung absolvieren müssen. Er wird wegen Widerhandlungen gegen das Tierschutzgesetz an das zuständige Statthalteramt verzeigt.

Deine Meinung