Kommissar Zufall: Polizei hebt riesige Indoor-Hanfplantage aus
Aktualisiert

Kommissar ZufallPolizei hebt riesige Indoor-Hanfplantage aus

Weil ein Anwohner dachte, Einbrecher seien am Werk, rief er die Polizei. Statt Einbrecher fand sie im thurgauischen Bettwiesen tausende Hanfpflanzen - und die beiden Betreiber vor Ort.

von
tob

Vermeintliche Einbrecher haben die Kantonspolizei Mitte Juli in Bettwiesen TG zu einer Indoor-Hanfplantage geführt. Ein Anwohner meldete gegen 1.30 Uhr verdächtige Geräusche und Taschenlampen-Licht in einer Geschäftsliegenschaft an der Hauptstrasse. Die Thurgauer Polizei war schnell vor Ort und kontrollierte mit Unterstützung der Kantonspolizei St. Gallen das Haus.

Mehrere tausend Hanfpflanzen

Im Haus trafen die Beamten aber nicht auf Einbrecher, sondern im Estrich auf eine riesige Indoor-Hanfanlage mit mehreren tausend Pflanzen. Die mutmasslichen Betreiber, zwei Deutsche im Alter von 35 und 32 Jahren, waren vor Ort und wurden verhaftet. «Die Anlage in Bettwiesen ist eine der grössten, die im Kanton gefunden wurde», sagt Christa Altwegg, Mediensprecherin der Kantonspolizei TG.

Die Plantage wurde laut Altwegg sehr professionell betrieben. Die Polizei beschlagnahmte insgesamt rund 60 kg Pflanzen und bereits getrocknetes Marihuana im Wert von mehreren hunderttausend Franken.

Spur führte nach Zürich

Bei weiteren Ermittlungen wurden im Kanton Zürich zwei Schweizer im Alter von 29 und 59 Jahren verhaftet. Die Kantonspolizei Thurgau fand dort erneut mehrere hundert Hanfpflanzen und rund 6 kg Marihuana im Wert von mehreren tausend Franken.

Die beiden Haupttäter, der 35-jährige Deutsche und der 29-jährige Schweizer, befinden sich immer noch in U-Haft. Die Ermittlungen sind laut der Polizei noch im Gang.

Deine Meinung