Vermisster aus Aegerten BE: Polizei intensiviert Suche nach Andrii (13)
Aktualisiert

Vermisster aus Aegerten BEPolizei intensiviert Suche nach Andrii (13)

Der vermisste Andrii ist noch immer nicht aufgetaucht. Aus der Bevölkerung sind zwar mehrere Hinweise eingegangen – der entscheidende allerdings blieb bisher aus.

von
sul
1 / 5
Nach dem 13-jährigen Andrii wurde wieder gesucht.

Nach dem 13-jährigen Andrii wurde wieder gesucht.

Zuvor war er bereits einmal verschwunden, tauchte dann kurz vor Silvester in Deutschland wieder auf.

Zuvor war er bereits einmal verschwunden, tauchte dann kurz vor Silvester in Deutschland wieder auf.

Vor seinem ersten Verschwinden soll er sich noch beim Bahnhof in Brügg aufgehalten haben.

Vor seinem ersten Verschwinden soll er sich noch beim Bahnhof in Brügg aufgehalten haben.

zvg

Seit über zwei Wochen wird Andrii (13) aus Aegerten BE vermisst – und noch immer fehlt von ihm jede Spur. Innerhalb von zwei Wochen hat der Teenager zweimal Reissaus genommen: Am 23. Dezember verschwand er von zuhause. Am 27. Dezember fand ihn die Polizei in der Wohnung eines 21-Jährigen im deutschen Rhein-Pfalz-Kreis, danach brachte sie ihn in einem Kinderheim unter. Von dort flüchtete Andrii tags darauf erneut.

Bei der Polizei Rheinland-Pfalz laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. «Wir sitzen nicht herum, bis uns jemand anruft», sagt ein Sprecher. Vielmehr seien «weitere polizeiliche Massnahmen» im Gang, die bislang leider nicht zum Erfolg geführt hätten. Besagte Massnahmen will die Polizei allerdings nicht weiter kommentieren – «um das Bisschen an Erfolgsaussicht, das man hat, nicht zu gefährden», wie der Sprecher begründet.

«Wir gehen jedem Hinweis nach»

Nach wie vor gehen die Ermittler davon aus, dass sich Andrii in Begleitung des 21-Jährigen, bei dem es sich offenbar um eine Internetbekanntschaft handelt, befindet. Grund zur Sorge gebe es in diesem Zusammenhang nicht. «Wir haben nach wie vor keine Hinweise auf eine konkrete Gefahr. Andrii ist schlicht abgetaucht», so der Polizeisprecher. Deshalb werde auch nicht nach dem Mann gesucht. «Natürlich fahnden wir aus ermittlungstaktischen Gründen nach ihm, eine Öffentlichkeitsfahndung ist vor dem gesetzlichen Hintergrund jedoch nicht möglich.»

Bei der Polizei seien in den letzten Tagen mehrere Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Menschen aus verschiedenen Regionen der Bundesrepublik hätten sich gemeldet gemeldet. «Wir gehen jedem Hinweis soweit möglich nach. Etwas Greifbares war bislang aber nicht dabei», sagt der Sprecher. Am 2. Januar etwa posteten die Feuerwehren Metrolpolregion Rhein-Neckar eine Meldung, wonach eine Frau den Vermissten nahe Osnabrück gesehen haben soll. «Wir haben auch dort jemanden hingeschickt. Weitere Ansätze haben sich daraus aber nicht ergeben.»

Deine Meinung