Vorarlberg: Polizei jagt diesen Snapchat-Vergewaltiger

Publiziert

VorarlbergPolizei jagt diesen Snapchat-Vergewaltiger

Ein Mann überredete eine 16-jährige Vorarlbergerin über Snapchat zu einem Treffen. Dann fiel er über sie her und vergewaltigte die Teenagerin.

Mit diesem Phantombild wird nach dem mutmasslichen Täter gesucht.

Mit diesem Phantombild wird nach dem mutmasslichen Täter gesucht.

Landespolizeidirektion Vorarlberg

Eine 16-Jährige aus dem Grossraum Rankweil bei Feldkirch in Vorarlberg wurde am 19. April vergewaltigt. Die Teenagerin war Mitte April plötzlich von einem ihr unbekannten Mann auf Snapchat angeschrieben worden. Nach anfänglichem Misstrauen tauschte die 16-Jährige mehrere Nachrichten mit dem Fremden aus.

Am eigenen Wohnort vergewaltigt

Zwei Tage später meldete sich der Unbekannte plötzlich bei ihr und gab an, gerade in der Nähe zu sein und zu einem Gespräch vorbeikommen zu wollen. Geistesgegenwärtig verweigerte ihm die verunsicherte Jugendliche die genaue Adresse. Daraufhin rief der Mann sie via Snapchat an und konnte sie so schliesslich dazu überreden.

Wenig später, gegen 23 Uhr, traf sie sich mit ihrem späteren Peiniger an ihrem Wohnort unweit der Grenze zur Schweiz, wo sie schliesslich sexuell missbraucht wurde.

Erstunken und erlogen

Der Vergewaltiger dürfte die Aktion schon von Anfang an geplant haben. Wie sich bei den Ermittlungen der Polizei herausstellte, war fast alles, was er der Jugendlichen während des Chats von sich erzählt hatte, erstunken und erlogen.

Aus diesem Grund hoffen die Ermittler nun auf die entscheidenden Hinweise aus der Bevölkerung. Der Mann ist etwa 18 bis 25 Jahre alt und rund 180 bis 185 Zentimeter gross. Er ist schlank, hat helle Augen und hat ein gepflegtes Äusseres. Seine schwarzen Haare sind am Oberkopf etwa 8 bis 10 Zentimeter lang und zurückgegelt, seitlich sind sie kürzer geschoren. Er hat nur einzelne Barthaare entlang des Kiefers und am Kinn und sprach im regionalen Vorderländer/Feldkircher Dialekt.

(20 Minuten)

Deine Meinung