Etwas fürs Herz – «Polizei-Lady? Ich habe Spielsachen für euch»
Publiziert

Etwas fürs Herz«Polizei-Lady? Ich habe Spielsachen für euch»

Ein Vierjähriger hat in Neuseeland den Polizeinotruf getätigt. Aber nicht, weil es einen Notfall gegeben hätte. Selbst die Polizei spricht von einem «niedlichen Zwischenfall».

Constable Kurt und der namentlich nicht genannte Vierjährige, der ohne Wissen seiner Eltern die Polizei verständigt hatte. 

Constable Kurt und der namentlich nicht genannte Vierjährige, der ohne Wissen seiner Eltern die Polizei verständigt hatte.

Polizei Neuseeland

Darum gehts

  • Die Notrufzentrale der Polizei von Neuseeland hat einen ungewöhnlichen Anruf erhalten.

  • Ein Vierjähriger bot an, dass die Polizei sich sein Spielzeug anschauen kommen solle.

  • Ein Beamter kam dem nach – und klärte das Kind auch auf, wofür der Notruf der Polizei gedacht ist.

Die neuseeländische Polizei informiert über einen «Zwischenfall, der zu niedlich ist, um ihn nicht zu teilen». Bei der Notfallzentrale ging demnach ein Anruf von einem Vierjährigen ein. Der Bub forderte die Polizei auf, sich seine Spielsachen anzusehen. So lief das Gespräch ab:

«Hier ist die Polizei. Wie lautet ihr Notfall?», fragt eine Polizistin. Nach einer Pause meldet sich eine Kinderstimme: «Hallo. Polizei Lady?» Ja, hier sei die Polizei, um was es denn gehe, erkundigt sich die Dame freundlich. «Ähm, kann ich Ihnen etwas sagen?», fragt der Bub.

«Komm her und schau sie dir an»

Als das bestätigt wird, sagt er: «Ich habe einige Spielsachen für Sie.» Die Polizistin, leicht erstaunt, fragt nach: «Du hast Spielsachen für mich?» «Ja», so das Kind, «komm her und schau sie dir an.»

Das Gespräch wird vom Vater des Vierjährigen unterbrochen. Es ist ihm sichtlich unangenehm. Sein Sohn habe wohl aus Langeweile angerufen, die Mutter sei krank.

Die Dispatcherin erkundigt sich per Funk dennoch, ob jemand in der Nähe sei, um den Buben zu besuchen: «Wir haben hier einen Vierjährigen, der der Polizei seine Spielsachen zeigen will. Over». Ein Constable Kurt meldet sich, er werde vorbeischauen.

«Ein gutes, aufklärendes Gespräch»

Dem Beamten seien im Haus des Jungen in Invercargill eine grosse Auswahl von Spielsachen gezeigt worden, informiert die Polizei später. Dabei habe der Polizist mit dem Buben auch ein «gutes, aufklärendes Gespräch» über die richtige Nutzung des Polizeinotrufs führen können.

«Er hatte wirklich coole Spielsachen», funkt Constable Kurt später in die Zentrale zurück. «Der Glückspilz hat sich auch den Streifenwagen ansehen können», fügt die Polizei an, «und der Beamte stellte sogar die Sirenenlichter für ihn an.»

(gux)

Deine Meinung

1 Kommentar