Rüti ZH: «Die Rechtsextremen riefen ‹H Hitler› und liessen laute Musik laufen»
Aktualisiert

Rüti ZH«Die Rechtsextremen riefen ‹H*** Hitler› und liessen laute Musik laufen»

In einem Pfadiheim in Rüti hatten sich am Samstag über 50 Neonazis versammelt. Die Waldhütte wurde unter falschen Angaben gemietet. Eine Anwohnerin ist schockiert.

von
Lynn Sachs
Shila Ochsner
Dominik Fischer
1 / 6
Die Kantonspolizei Zürich hat am Samstagabend ein Treffen von Neonazis in Rüti aufgelöst.

Die Kantonspolizei Zürich hat am Samstagabend ein Treffen von Neonazis in Rüti aufgelöst.

Privat
In einem Pfadiheim waren über 50 Personen versammelt.

In einem Pfadiheim waren über 50 Personen versammelt.

Privat
Zwei Dutzend Personen wurden weggewiesen.

Zwei Dutzend Personen wurden weggewiesen.

Privat

Darum gehts

Die Kantonspolizei Zürich hat am Samstagabend eine Grosskontrolle beim Pfadiheim in Rüti durchgeführt und rund zwei Dutzend Personen weggewiesen. Die Polizei schreibt in einer Medienmitteilung: «Gegen 21 Uhr ging bei der Kantonspolizei Zürich die Meldung ein, dass in einer Waldhütte in Rüti ein Treffen von Anhängern der rechtsextremen Szene stattfinden würde und möglicherweise Straftaten begangen würden.»

Vor Ort trafen die Polizistinnen und Polizisten auf rund 50 Personen, welche die Waldhütte anscheinend unter falschen Angaben gemietet hatten. Gemäss dem Belegungsplan des Pfadiheims sollte eine «Wandergruppe» das gesamte Wochenende in der Waldhütte verbleiben.

In Aufnahmen, die 20 Minuten vorliegen, ist zu hören, wie die Rechtsextremen zu Liedern mit antisemitischen und rassistischen Texten mitsingen und lauthals Parolen aus der NS-Zeit schreien. «Am Abend haben wir laute Musik aus der Hütte gehört. Die rechtsextremen Texte haben uns schockiert», sagt eine Anwohnerin. Wie sie erzählt, wurde unter anderen «H*** Hitler» gerufen.

«Wir hatten Angst, dass die Situation noch eskaliert»

«Ein Mann hat über das Mikrofon die Gäste dazu aufgefordert, weder Bild- noch Tonaufnahmen zu machen.» Nachdem eine Person aus der Nachbarschaft die Polizei kontaktiert habe, sei es nach 22 Uhr ruhig geworden. «Die Polizei ist aufgefahren und hat die Teilnehmenden kontrolliert.»

Für die Anwohnerinnen und Anwohner sei das rechtsextreme Treffen «sehr unangenehm» gewesen. «Wir hatten Angst, dass die Situation noch eskaliert. Ich habe so etwas in Rüti noch nie erlebt.» Bereits im Verlauf des Nachmittags seien der Frau etliche Autos mit deutschem Kennzeichen in der Gegend aufgefallen. «Auch heute morgen standen einige Fahrzeuge noch rund um die Waldhütte.»

Fahrunfähige Personen übernachteten in der Hütte

Laut der Kantonspolizei wurden die rund 55 Anwesenden sowie weitere Eintreffende von den Einsatzkräften kontrolliert und etwa zwei Dutzend von ihnen weggewiesen. Zirka 30 Personen hätten wegen Fahrunfähigkeit nicht weggewiesen werden können und übernachteten deshalb vor Ort. Während der Nacht überprüfte eine Patrouille die Einhaltung von Ruhe und Ordnung.

Bei den Anwesenden handelte es sich laut Angaben der Polizei um Personen aus der Schweiz und aus Deutschland im Alter zwischen 22 und 56 Jahren. Der Einsatz sei ohne Zwischenfälle verlaufen und kurz nach 0.30 Uhr beendet gewesen. Gegenüber 20 Minuten sagte die Kantonspolizei, dass weitere Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Treffen möglich sind.   

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von Rassismus betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Beratungsnetz für Rassismusopfer

GRA, Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Deine Meinung