Schaffhausen - Polizei wies 31 Personen und drei Reisebusse weg

SchaffhausenPolizei wies 31 Personen und drei Reisebusse weg

Trotz Entzug der Bewillligung gehen Gegner der Corona-Massnahmen am Samstag in Schaffhausen auf die Strasse. 20 Minuten berichtete live.

So lief die unbewilligte Demo in Schaffhausen ab

Am Samstag versammelten sich mehrere hundert Personen in Schaffhausen, um gegen die Corona-Massnahmen zu demonstrieren. Die Polizei war vor Ort.

Deine Meinung

Samstag, 17.04.2021

31 Wegweisungen, drei Reisebusse weggeschickt

Die Polizei Schaffhausen gibt bekannt, dass neben den rund 925 Demonstrierenden auch noch weitere Personen versucht hätten, in die Schaffhauser Innenstadt zu gelangen. Die Beamten hätten 31 Personen weggewiesen und drei Reisebusse bei der Anfahrt weggeschickt. Eine Person sei wegen Widerhandlung gegen die Wegweisung verzeigt worden.

Polizeisprecherin zieht Fazit

Gemäss der Mediensprecherin der Schaffhauser Polizei Katarina Carnevale verlief die heutige Demo friedlich.

Polizei markierte Präsenz

In der Schaffhauser Altstadt und am Bahnhof markierte die Polizei heute Präsenz, hielt sich jedoch zurück.

1 / 13
Die Polizei beobachtete die Szenen vor Ort, griff aber nicht ein.

Die Polizei beobachtete die Szenen vor Ort, griff aber nicht ein.

BRK News
Mehrere hundert Demonstrierende versammelten sich am Samstagnachmittag auf dem Fronwegplatz in Schaffhausen.

Mehrere hundert Demonstrierende versammelten sich am Samstagnachmittag auf dem Fronwegplatz in Schaffhausen.

20 min
Die Polizei beobachtete die Szenen vor Ort, griff aber nicht ein.

Die Polizei beobachtete die Szenen vor Ort, griff aber nicht ein.

BRK News

925 Personen vor Ort

Gemäss der Polizei nahmen heute Nachmittag rund 925 Personen an der Demo im Stadtzentrum von Schaffhausen teil.

Mittlerweile hat sich der Fronwegplatz fast komplett geleert.

Demo scheint sich aufzulösen

Auf dem Fronwegplatz zerstreut sich die Menge. Es sind nur noch vereinzelte Demonstrierende vor Ort. Die Polizei hält sich weiterhin zurück.

Interview mit Lokalpolitiker

Gianluca Looser von den jungen Grünen Schaffhausen meldet sich ebenfalls zu Wort. Die Demonstration war für ihn fahrlässig. Für die Polizei hat Looser zwar Verständnis, er hätte sich jedoch ein Eingreifen gewünscht.

«Es liegt im Moment nicht drin, dass Demos ohne Schutzmassnahmen durchgeführt werden.» Hätte man in Liestal und Altdorf gesehen, dass alle Massnahmen eingehalten worden wären, wäre es eine andere Sache gewesen. So sei die Demo heute einfach fahrlässig gewesen.

Interview mit Lokalpolitiker

Thomas Stamm, von der SVP Schaffhausen erklärt im Interview mit 20 Minuten: «Wir müssen froh sein, dass alles friedlich über die Bühne gegangen ist.» Mit der Demo sei ein Präzedenzfall geschaffen worden. Stamm kritisiert den Stadtrat. Dieser habe im Vorlauf der Demo einen Slalomlauf hingelegt.

Menge teilt sich auf

Die Lage vor Ort ist diffus. Ein Teil der Demonstrierenden traf nach einem Mini-Umzug wieder auf dem Fronwegplatz ein, nur um gleich wieder weiter zu ziehen. Die Menge scheint insgesamt etwas geschrumpft zu sein.

Demonstrierende ziehen durch die Altstadt

Ein Teil der Menge entfernt sich vom Fronwagplatz in Richtung Altstadt. Es ist noch unklar, wohin sie genau wollen.

«Es hat eine Grenze erreicht»

Im Interview erklärt eine anwesende Demonstrantin, sie sei vor Ort, weil man etwas machen müsse. «Es hat eine Grenze erreicht. Ich bin hier, um für die Freiheit zu kämpfen.» Sie findet, die Massnahmen müssten aufgehoben werden.

Impfen lassen wolle sie sich nicht, überlässt die Entscheidung aber jedem selbst. Die Stimmung vor Ort sei gut. «Man fühlt sich mal wieder unter Menschen, die gleich denken wie man selber.»

Keine Interviews

Die Demonstrierenden bleiben weiterhin friedlich - und unter sich. Interview-Anfragen der 20-Minuten-Reporter werden grösstenteils abgelehnt.

Solange Demonstrierende friedlich sind, verzichtet Polizei auf Auflösung

Seitens Polizei heisst es, dass man die unbewilligte Demo gewähren lasse, solange sie friedlich bleibe und es nicht zu aggressiven Ausschreitungen komme. «Ja, die Demonstrierenden verstossen gegen die Regeln des BAGs, aber eine Auflösung wäre nicht verhältnismässig», so Sprecherin Katarina Carnevale. «Wir sind vor Ort.»

Es wurden bereits Wegweisungen im Vorfeld ausgesprochen und es wurden Personenkontrollen gemacht. Die Schaffhauser Polizei zählt um 14.25 Uhr 925 Personen.

Polizei in Krawallmontur

Die Polizei ist in Krawallausrüstung bereit, wie ein Reporter berichtet. Sie habe Verstärkung aus den Kantonen Graubünden und St. Gallen erhalten.

Umzug mitten durch Menschenmenge

Beim Fronwagplatz hat sich ein Umzug der Demonstranten in Gang gesetzt. Die Personen ziehen mitten durch die Menschenmenge, während ihnen die anderen zujubeln. Es hat auch Familien mit Kindern und Masken werden keine getragen. Auch die Mindestabstände werden nicht eingehalten. Die Polizei hat bislang noch nicht eingegriffen.

Illegale Demo gegen Corona-Massnahmen

Trotz Entzug der Bewillligung gehen Gegner der Corona-Massnahmen am Samstag in Schaffhausen auf die Strasse. 20 Minuten berichtet live.

Stimmung friedlich

Die Stimmung auf dem Fronwagplatz ist zurzeit friedlich. Polizisten sind beim Platz keine vor Ort. Anhänger der Protestgruppe «Stiller Protest» nehmen auch teil.

Hunderte Personen vor Ort

Mehrere hundert Personen sind derzeit vor Ort. Demoteilnehmer, mit denen 20 Minuten gesprochen hat, betonen die friedliche Stimmung an der Kundgebung. «Ich möchte eine andere Sichtweise in die Diskussion einbringen», so die Erklärung eines Teilnehmenden. Die Menge ruft «Liberté» (frz. für Freiheit) und es gibt vereinzelte Lügenpresse-Rufe. Sie skandieren zudem: «Frieden, Freiheit, keine Diktatur!»

Fronwagplatz füllt sich

Mit Fahnen, Glocken und Pfiffen machen die Demonstrierenden auf sich aufmerksam. Langsam füllt sich der Fronwagplatz im Stadtzentrum von Schaffhausen.

Mehr Personen in der Stadt

In der Stadt Schaffhausen hat es nun etwas mehr Personen als noch vor einer Stunde. Es wurden auch Polizisten in Vollmontur gesichtet sowie Massnahmengegner, die mit Glocken unterwegs sind, um sich bemerkbar zu machen.

Polizei mit «normalem» Aufgebot vor Ort

Auf Telegram heisst es, die Polizei habe den Bahnhof Schaffhausen abgeriegelt und führe Personenkontrollen durch. Sprecherin Katarina Carnevale sagt dazu: «Wir sind in einem normalen Ausmass in Schaffhausen präsent.» Am Bahnhof gibt es laut Reportern vor Ort Personenkontrollen.

Massnahmengegner wollen trotz Verbot demonstrieren

Am Mittwoch hatte der Schaffhauser Stadtrat der Demonstration unter dem Namen «Schluss mit den Massnahmen» die bereits erteilte Bewilligung wieder entzogen. Das aufgrund einer neuen Lageeinschätzung nach den Vorkommnissen in Altdorf UR und Liestal BL. Das scheint Kritiker der Corona-Massnahmen aber nicht abzuschrecken: In verschiedenen Telegram-Chats wird dazu aufgerufen, trotz des Demo-Verbots am Samstag nach Schaffhausen zu pilgern. «Wir sind trotzdem da», heisst es da etwa.

Bei der Schaffhauser Polizei hiess es am Freitag, man werde die Lage beobachten: «Wir werden vor Ort sein und in einem normalen Ausmass Präsenz zeigen», so Sprecherin Katarina Carnevale. Zu den Aufrufen zur Missachtung des Demoverbots sagte sie: «Wir werden beobachten, ob trotzdem Personen nach Schaffhausen kommen und bei Bedarf entsprechend agieren.»