Bis zu 30’000 Euro Busse: Polizei muss bei Mallorca-Party einschreiten
Publiziert

Bis zu 30’000 Euro BussePolizei muss bei Mallorca-Party einschreiten

Auf Mallorca wurde dieses Wochenende trotz Corona die Party-Saison eröffnet. Wegen zu vielen Besuchern, zu wenig Abstand und zu wenig Masken musste die Polizei ausrücken.

von
Reto Heimann
1 / 4
Zu viele Leute, zu wenig Abstand, zu wenig Masken: Die Wiedereröffnung des «Krümel Stadl» endete mit einem Polizeieinsatz.

Zu viele Leute, zu wenig Abstand, zu wenig Masken: Die Wiedereröffnung des «Krümel Stadl» endete mit einem Polizeieinsatz.

Polizei Mallorca
Eigentlich gitl auf Mallorca nach wie vor ein striktes Verbot für Clubs und Lokale zu öffnen.

Eigentlich gitl auf Mallorca nach wie vor ein striktes Verbot für Clubs und Lokale zu öffnen.

KEYSTONE
Die Strände sind dementsprechend leer.

Die Strände sind dementsprechend leer.

KEYSTONE

Darum gehts

  • In Mallorca hat ein erster Club wieder geöffnet.
  • Der Abend endete mit einem Polizeieinsatz.
  • Dem Club könnte eine Strafe von bis zu 30’000 Euro drohen.

Eigentlich herrscht auf Mallorca immer noch tote Hose in Sachen Partys. An den bekannten Partymeilen wie dem Ballermann in Playa de Palma und Magaluf besteht weiterhin ein striktes Öffnungsverbot für alle Clubs.

Anders in der Stadt Peguera, etwa 15 Kilometer westlich von Mallorcas Hauptstadt Palma gelegen. Dort darf unter Auflagen wieder gefeiert werden. Es gelten allerdings strikte Auflagen. Konkret: Nicht mehr als 300 Personen gleichzeitig, dazu Maskenpflicht und Einhaltung der Abstandsregeln.

In Peguera befindet sich auch «Krümels Stadl», ein Ausgehlokal, das von Marion Pfaff alias Krümel geführt wird. Krümel ist in Deutschland aus diversen Reality TV-Sendungen bekannt ist, führt das Stadl seit 2011.

Inhaberin gibt Medien die Schuld

Gegenüber der «Mallorca Zeitung» sagt Krümel, sie hätte sich an das Schutzkonzept gehalten: «Wir hatten Tische mit genügend Abstand für 120 Gäste aufgestellt.» Das Interesse an der Wiedereröffnung sei aber so gross gewesen, dass viel mehr Leute gekommen seien.

Krümel gibt den Medien die Schuld. Weil gleich drei Fernsehteams vor Ort gewesen seien, um über die Wiedereröffnung von «Krümels Stadl» zu berichten, sei der Andrang umso grösser gewesen, so Krümel.

Bis zu 30’000 Euro Busse

Um 21:55 verständigten Nachbarn die Polizei. Diese habe gezählt, wie viele Leute vor Ort gewesen seien, sich dann aber entschieden, die Party weiterlaufen zu lassen. In einer mittlerweile veröffentlichten Medienmitteilung schreibt die mallorquinische Polizei, dass zu wenig Masken getragen worden seien.

Das Stadl hat eine Anzeige erhalten, die Höhe der Strafe steht noch nicht fest. Im schlimmsten Fall wäre eine Busse von 30’000 Euro denkbar, schreibt die «Mallorca Zeitung». Solange die Behörden nicht anders entscheiden, bleibt das Stadl offen. «Es gibt auch abends Auftritte», so Krümel.

Deine Meinung

53 Kommentare