21.10.2020 16:54

KontaktbarPolizei nimmt in Kontaktbar fünf Prostituierte fest

In der Stadt Luzern wurden bei der Kontrolle einer Kontaktbar fünf mutmassliche Prostituierte festgenommen. Die Frauen müssen die Schweiz verlassen.

von
Nadine Wechsler
1 / 3
Bei der Kontrolle einer Kontaktbar in der Luzerner Altstadt wurden fünf mutmassliche Prostituierte festgenommen. (Symbolbild)

Bei der Kontrolle einer Kontaktbar in der Luzerner Altstadt wurden fünf mutmassliche Prostituierte festgenommen. (Symbolbild)

Wikimedia/ Gindegg
Die Frauen verfügten nicht über die notwendigen Aufenthaltsbewilligungen und arbeiteten mutmasslich als Prostituierte. (Symbolbild)

Die Frauen verfügten nicht über die notwendigen Aufenthaltsbewilligungen und arbeiteten mutmasslich als Prostituierte. (Symbolbild)

Getty Images/iStockphoto
Bei der Kontrolle wurden ausserdem Waffen und Cannabis sichergestellt. (Symbolbild)

Bei der Kontrolle wurden ausserdem Waffen und Cannabis sichergestellt. (Symbolbild)

Getty Images/iStockphoto

Darum gehts

  • Bei der Kontrolle einer Kontaktbar in Luzern vom Freitagabend wurden fünf mutmassliche Prostituierte festgenommen.

  • Die Frauen hatten nicht die notwendigen Aufenthaltsbewilligungen und wurden des Landes verwiesen.

  • Die Beamten stellten in der Bar ausserdem Cannabis und Waffen sicher.

Bei einer koordinierten Kontrolle einer Kontaktbar in der Luzerner Altstadt am Freitagabend hat die Luzerner Polizei fünf mutmassliche Prostituierte erwischt. Die Frauen, die nicht über die notwendigen Aufenthaltsbewilligungen verfügten und mutmasslich als Prostituierte arbeiten, wurden festgenommen. Vier der Frauen im Alter zwischen 34 und 51 Jahren stammen aus Brasilien, eine aus Nigeria.

Im Rahmen der Kontrolle stellten die Polizisten zudem Waffen und Cannabis sicher. Die Ermittlungen dazu laufen, heisst es weiter.

Die Frauen wurden vom Amt für Migration aus der Schweiz weggewiesen und müssen das Land innert kurzer Frist verlassen, wie die Luzerner Polizei mitteilt. Allen Frauen wurde eine Bussendeposition in Höhe von mehreren Hundert Franken durch die zuständige Staatsanwaltschaft abgenommen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.