Aktualisiert 10.09.2015 10:30

Tötung in Ganterschwil SG

Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest

Nach der Tötung eines 36-jährigen Slowaken hat die St. Galler Polizei am frühen Donnerstagmorgen in Staad SG einen Schweizer (50) und einen Mazedonier (29) festgenommen.

von
rar/lüs/sda/hae
1 / 13
Wo früher der rote Audi A1 von M. R. stand, steht jetzt ein grüner Renault ...

Wo früher der rote Audi A1 von M. R. stand, steht jetzt ein grüner Renault ...

Leser-Reporter/RAR
... der von einem der mutmasslichen Täter, dem 29-jährigen Mazedonier F.S.*, gekauft wurde.

... der von einem der mutmasslichen Täter, dem 29-jährigen Mazedonier F.S.*, gekauft wurde.

ZVG
Die Ermittler am Tatort in Ganterschwil. Am Mittwoch, 9. September 2015, wurde hier auf einem offenen Feld der 36-jährige Slowake A.V. erschossen.

Die Ermittler am Tatort in Ganterschwil. Am Mittwoch, 9. September 2015, wurde hier auf einem offenen Feld der 36-jährige Slowake A.V. erschossen.

Newspictures

Die zwei Männer, die verdächtigt werden, am Mittwoch in Ganterschwil im Kanton St. Gallen einen 36-jährigen Slowaken erschossen zu haben, sind gefasst. Bei ihrer Grossfahndung hat die Kantonspolizei St. Gallen die beiden in der Nacht auf Donnerstag in Staad festgenommen.

Die beiden Männer seien kurz vor 3 Uhr am Morgen bei einer Fahrzeugkontrolle an der Hauptstrasse in Staad SG angehalten worden, teilte die Kantonspolizei mit. Es handelt sich um einen 29-jährigen Mazedonier und einen 50-jährigen Schweizer.

Da die beiden bereits polizeilich bekannt und von Zeugen beschrieben worden waren, kannten die Beamten die Gesichter der Täter. «Wir sind überzeugt davon, dass sie am Tatort gewesen sind», sagt Hanspeter Krüsi, Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen. Ob sie allerdings tatsächlich diejenigen waren, die auf das in der Region lebende Opfer geschossen haben, wird jetzt geklärt. Die beiden Männer hätten bei der Festnahme keinen Widerstand geleistet, so Krüsi.

Waffe und Auto noch nicht gefunden

Die Polizei hatte am Mittwochabend einen Fahndungsaufruf nach einem roten Audi A1 herausgegeben. Damit sollen die Täter nach dem Tötungsdelikt geflohen sein. Bei ihrer Festnahme waren sie allerdings mit einem anderen Auto unterwegs, wie Krüsi erklärt. «Den roten Audi haben wir noch nicht gefunden. Auch die Waffe haben wir noch nicht.»

Die Polizei verdächtigt die beiden Festgenommenen, in die Tötung eines 36-jährigen Slowaken am Vortag involviert gewesen zu sein. Sie spricht von einem dringenden Tatverdacht. Der Tathergang, das Motiv und auch die Beziehung der mutmasslichen Täter zum Opfer würden von der Staatsanwaltschaft abgeklärt, hiess es im Communiqué.

Das Tötungsdelikt ereignete sich am Mittwochnachmittag um 13.20 Uhr auf einem Feldweg im Lochermoos in Ganterschwil. Das Opfer, zu dem die Polizei am Mittwoch noch keine Angaben gemacht hatte, war in Begleitung einer Frau unterwegs gewesen. Auf einer Kiesstrasse traf der Mann auf die mutmasslichen Täter und wurde im freien Feld erschossen.

Der Tote lag im Acker

Eine Frau, die etwa hundert Meter vom Tatort wohnt, sagt zu 20 Minuten: «Ich war gerade mit meinen Kindern am Kuchen backen, als ich mehrere Schüsse hörte – ich glaube, es waren drei.»

Als sie daraufhin nachgesehen habe, habe sie einen toten Mann gesehen. «Er lag im Ackerfeld.» Nähere Angaben zum Opfer kann sie nicht machen: «Ich bin nicht näher zur Leiche hingegangen.» Den oder die Täter habe sie nicht gesehen.

Tatort bei Spaziergängern beliebt

Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eröffnet. Die Begleiterin des Opfers wurde noch am Mittwoch durch die Polizei befragt und psychologisch betreut.

Die Stelle, an der der Mann getötet wurde, befindet sich in der Nähe der Thur und ist bei Spaziergängern beliebt. Neben dem Tatort liegt ein Hof, auf dem Pferde gehalten werden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.