Zermatt VS – Trychler steigt auf Betonblock und solidarisiert sich mit Walliserkanne-Wirt
Aktualisiert

Zermatt VSTrychler steigt auf Betonblock und solidarisiert sich mit Walliserkanne-Wirt

Trotz Schliessung der Walliserkanne durch die Polizei bewirteten die Betreiber weiterhin Gäste. Nun hat die Polizei das Lokal erneut geräumt und die Betreiber festgenommen.

von
Daniel Krähenbühl

Ein Helvetia Trychler hält vor den Demonstrierenden eine Ansprache.

20min/News-Scout

Darum gehts

  • Die Walliserkanne in Zermatt VS wurde von der Polizei am Freitag geschlossen.

  • Die Polizei versiegelte am Samstag das Lokal nach einer Kontrolle und rollte Zementblöcke vor das Lokal.

  • Die Wirte des Restaurants, die Brüder Patrik und Ivan Aufdenblatten, liessen sich davon nicht beirren und öffneten das Lokal für Gäste.

  • Nun hat die Polizei das Gebäude wieder versiegelt und die Wirte festgenommen.

Katz-und-Maus-Spiel zwischen den Wirten des Restaurants Walliserkanne in Zermatt VS und der Polizei: Nachdem sich die Betreiber des Lokals, das Gebrüderpaar Patrik und Ivan Aufdenblatten, weigerten, einer behördlichen Schliessung Folge zu Leisten, schritt die Polizei am Samstag erneut ein und liess den Eingang mit mehreren Betonblöcken versperren. Davon liessen sich die Aufdenblattens jedoch nicht behindern: Kurzerhand funktionierten sie die Betonblöcke zu einer improvisierten Bar um und bewirteten weiter Gäste. Bei einer bewilligten Spontandemo am Samstag feierten Massnahmengegner und -gegnerinnen das Gebaren der Wirte.

Wie die Kantonspolizei Wallis gegenüber 20 Minuten mitteilt, hat sie die vom Walliser Gesundheitsdepartement und Departement für Sicherheit, Institutionen und Sport angeordnete Schliessung des Restaurants nun aber durchgesetzt: «Heute Sonntag wurden die Betreiber erneut auf die Schliessung aufmerksam gemacht, das Lokal wurde geräumt und versiegelt», sagt Mathias Volken, Sprecher der Walliser Kantonspolizei.

Auf Social Media kursiert dieses Video, das anscheinend am Samstag aufgenommen wurde. Der Wirt Ivan Aufdenblatten beschimpft die Polizisten.

News-Scout


Vor dem Lokal trafen am Sonntagabend auch die von den Corona-Demos bekannten Helvetia Trychler ein. Ein Trychler stellte sich auf einen der Betonblöcke und hielt eine kurze Rede. «Wir sind hier wegen der Zertifikatspflicht, die uns dermassen spaltet», sagt der Mann. Der Wirt der sich dagegen gewehrt hatte, werde nun von den Trychlern unterstützt. «Wir halten zusammen», schliesst der Mann seine Ansprache ab.

Verhaftung von drei Restaurantbetreibern

In einer Medienmitteilung verkündet die Polizei, dass sie in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft drei Restaurantbetreiber vorläufig festgenommen hat. «Trotz Prävention, Dialog und zahlreicher Mahnungen haben diese Restaurantbetreiber ihre Tätigkeit fortgesetzt und die Schliessungsanordnung ignoriert.»

Die Kantonspolizei habe in Zusammenarbeit mit der Regionalpolizei Zermatt das Restaurant mehrmals inspiziert und wegen nachgewiesener Verstösse gegen die Covid-Verordnung bereits Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet. Trotz Schliessung und offizieller Versiegelung des Restaurants habe die Polizei bei Kontrollen festgestellt, dass die Wirte am Wochenende weiterhin Kunden bedient hätten. Wie die Polizei schreibt, habe die Staatsanwaltschaft eine Untersuchung eingeleitet.

Die vorläufige Festnahme bedeutet, dass die Personen für weitere Abklärungen auf den Polizeiposten gebracht werden. Die Entlassung oder Zuführung an die Staatsanwaltschaft muss spätestens nach 24 Stunden erfolgen.

1 / 4
Vor der Walliserkanne trafen bereits am Samstag die Trychler ein.

Vor der Walliserkanne trafen bereits am Samstag die Trychler ein.

20min/News-Scout
Die Demonstrierenden solidarisieren sich mit dem Restaurantbetreiber Ivan Aufdenblatten.

Die Demonstrierenden solidarisieren sich mit dem Restaurantbetreiber Ivan Aufdenblatten.

20min/News-Scout
Auch die Bewegung Mass-Voll ist vor Ort.

Auch die Bewegung Mass-Voll ist vor Ort.

20min/News-Scout

Auftritt auf Verschwörungsportal

Das Gebrüderpaar ist den Behörden bereits seit längerem ein Dorn im Auge, ein Strafverfahren ist hängig: Weder an die Masken-, noch an die Zertifikatspflicht hat man sich im Lokal gehalten, die Betreiber äusserten sich mehrmals sehr kritisch über die Corona-Massnahmen, sprachen von einem «Apartheidsystem» und einem «Maskentheater» und zweifelten an, ob es überhaupt eine Pandemie gibt.

Unter anderem traten sie für Kla.tv (kurz für Klagemauer TV) vor die Kamera, einem deutschen Internetportal mit verschwörungstheoretischen und impfgegnerischen Inhalten. Der Sender wurde vom selbsternannten Prediger und Vorsteher der sektenähnlichen Organischen Christus-Generation (OCG), Ivo Sasek, gegründet.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

949 Kommentare