Aktualisiert 28.02.2014 13:07

Kinderhandel

Polizei rettet 382 entführte Babys

In China sind vier Babyhändlerringe aufgeflogen. Die Polizei hat über tausend Verdächtige festgenommen. Sie hatten die Babys unter dem Deckmantel der Adoption verkauft.

Die chinesische Polizei hat bei einem landesweiten Einsatz 382 entführte Babys gerettet und 1094 Verdächtige festgenommen. Vier im Internet operierende Babyhändlerringe seien hochgenommen worden, teilte das Sicherheitsministerium am Freitag mit. Im letzten Jahr hatte die Polizei vier Webseiten entdeckt, auf denen Babys unter dem Deckmantel der Adoption in Peking und der östlichen Provinz Jiangsu verkauft wurden.

Kindsentführungen sind in China ein grosses Problem, obwohl den Händlern sogar die Todesstrafe droht und in den letzten Jahren häufig Kinderhändlerringe ausgehoben wurden. Dass der Markt trotzdem blüht, liegt an der Ein-Kind-Politik Chinas, der traditionellen Bevorzugung von Jungs, Armut und den Gewinnen, die die Händler erzielen.

Um des Problems Herr zu werden, erwägt China härtere Strafen für Eltern, die ihre Kinder verkaufen. Das soll auch für die Käufer gelten. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.