Corona-Kundgebung in Bern - «Liberté!», «Schande!»- Tausende marschieren zum Bundesplatz

Corona-Kundgebung in Bern«Liberté!», «Schande!»- Tausende marschieren zum Bundesplatz

Als Reaktion auf die Ausweitung der Zertifikatspflicht auf Restaurants, Bars und Sporteinrichtungen fand am Mittwoch in Bern eine Demonstration statt. 20 Minuten war live dabei.

von
Ressort Bern / Newsdesk
Die Corona-Demonstranten ziehen durch Bern

Nach der heutigen Information, dass das Covid-Zertifikat ausgeweitet wird, lief ein grosser Demonstrationszug durch die Berner Innenstadt, um gegen die neuen Restriktionen zu protestieren.

Deine Meinung

Mittwoch, 08.09.2021

Zusammenfassung

Am Mittwochabend versammelten sich Tausende Menschen beim Bahnhofplatz Bern und machten sich auf den Weg zum Bundesplatz. Die Demonstrierenden wehrten sich mit einer legalen Spontankundgebung gegen die Ausweitung der Corona-Zertifikatspflicht, die der Bund Stunden zuvor angekündigt hat.

Verschiedene Gruppierungen hatten zur Kundgebung aufgerufen – unter anderem Freunde der Verfassung, Mass-Voll, Bern Ralley. Beim Demozug liefen an erster Stelle - wie fast immer - die Trychler und Trychlerinnen mit. Nicht nur Bernerinnen und Berner nahmen an der Kundgebung teil, auch Personen aus der Westschweiz und dem Tessin reisten extra dafür nach Bern.

Die Demo war über Telegrammchats zustande gekommen. In einem Chat war die Rede von «Die Stunde der Diktatur hat geschlagen». Nicolas Rimoldi, der Co-Präsident der Organisation Mass-Voll, hatte am Nachmittag zu 20 Minuten gesagt: «So etwas habe ich noch nie erlebt. Social Media ist voll mit dem Flyer und dem Demoaufruf. Etliche haben ihre Teilnahme zugesichert – sie alle sind wütend. Wir wollen heute hier ein deutliches Zeichen setzen.»

Vor Beginn der Demo hatte die Berner Polizei den Bundesplatz komplett mit Gittern abgeriegelt, auch ein Wasserwerfer stand für einen allfälligen Einsatz bereit. Während der Kundgebung bewachten zahlreiche Polizisten und Polizistinnen den Demozug. Am Rande der Demo soll es zu Provokationen zwischen Demonstrierenden und Drittpersonen gekommen sein, wie die Behörde auf Twitter mitteilte.

Die Demonstrierenden bewegten sich von dem Kornhausplatz durch die Berner Altstadt, um am Schluss den Bundesplatz zu erreichen. Dort sollten gegen 21 Uhr mehrere Reden von Organisatoren und Organisatorinnen stattfinden.

Übertragung beendet

Die Live-Übertragung ist beendet – in Kürze folgt eine Zusammenfassung des heutigen Abends!

Reden um 21 Uhr auf dem Bundesplatz

Für 21 Uhr haben die Organisatoren und Organisatorinnen der Demo mehrere Reden auf dem Bundesplatz geplant.

Demonstrant spricht von totalitärer Überwachung

Dieser Demonstrant, der sich Pippo Langstrumpf nennt, gibt an, an die Demo gekommen zu sein, weil er befürchte, dass die neuen Massnahmen des Bundes für immer bleiben werden. Der Präsident der Piraten-Partei vergleicht den heutigen Zustand zu 9/11. «Damals hat man auch Massnahmen zur Kontrolle der Bevölkerung eingeführt, die dann nie mehr zurückgenommen wurden», sagt er. Die Ausweitung der Impfzertifikatspflicht, so Langstrumpf, sei ein Weg, die Menschen zu zertifizieren.

Keine Masken

Im Demozug sieht man kaum Menschen mit Mund-Nasen-Schutz.

«Liberté!»

Die Demonstrierenden skandieren «Liberté!». Sie verstehen ihre Freiheit durch die neue Zertifikatspflicht in Restaurants, Bars und Fitnesszentren eingeschränkt.

Provokationen während Demo

Laute Demo

Viele Passanten und Passantinnen werden von der lauten Demo überrascht.

Grosse Polizeipräsenz

Die Polizei begleitet die Demonstrierenden.

Tausende Demonstrierende

Die Kundgebung hat sich pünktlich um 19.30 Uhr in Bewegung gesetzt. Tausende Menschen marschieren in Richtung Bundesplatz. Trychler und die Gruppierung «Mass Voll» laufen zuvorderst.

Trychler treffen ein

20 Minuten / Christian Holzer

Erste Gruppen versammeln sich am Bahnhof Bern

Um die 1000 Menschen stehen am Bahnhofplatz, sie versammeln sich in Gruppen. Unter anderem sind Plakate mit den Mass-Voll-Logo zu erkennen.

20 Minuten / Christian Holzer

Wasserwerfer steht bereit

Nicht nur abgeriegelt – vor dem Bundeshaus hat die Polizei auch einen Wasserwerfer parkiert.

20 Minuten / Christian Holzer

20 Minuten / Christian Holzer

Bundeshaus wird abgeriegelt

Die Polizei bereitet sich bereits am Nachmittag auf die Demonstration vor. Das Bundeshaus wird derzeit mit Gittern abgeriegelt.

Vor dem Bundeshaus werden Gitter aufgestellt.

Vor dem Bundeshaus werden Gitter aufgestellt.

20 Minuten / Matthias Spicher

20min/Matthias Spicher

Demo und Gegendemo

Bereits am Dienstagabend hatten verschiedene Gruppen von Corona-Massnahmengegnerinnen- und Gegnern eine Demo in Bern angekündigt, für den Fall, dass der Bundesrat die Zertifikatspflicht ausweitet. Die Kundgebung soll um 19 Uhr beginnen, die Stadt Bern hat eine Spontanbewilligung ausgestellt. Der Gemeinderat rät von einer Teilnahme ab. In den Sozialen Medien wird auch zu einer Gegendemo aufgerufen, weshalb die Stadtregierung die Kantonspolizei um ein entsprechendes Aufgebot gebeten hat. «Diese Konstellation birgt Eskalationspotenzial. Hinzu kommt, dass sich die Corona-Situation wieder verschärft hat», heisst es in einer entsprechenden Medienmitteilung.

Beschlüsse des Bundesrats

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Ausweitung der Zertifikatspflicht beschlossen. Ab Montag, 13. September, brauchen über 16-Jährige für den Einlass in diversen öffentlichen Räumen ein Zertifikat. Darunter Restaurants, Bars, Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen

Ausgenommen von der Zertifikatspflicht sind die Aussenbereiche, also Gartenwirtschaften, Gassenküchen und Transitbereiche von Flughäfen, politische Veranstaltungen sowie religiöse Feiern.

Ebenfalls sollen Arbeitgeber die Zertifikatspflicht anwenden dürfen, wenn es dem Schutzkonzept dienlich ist. Dazu gibt es detaillierte Bestimmungen.

Weiter will der Bundesrat schon eine Woche später, am 20. September, neue Einreise-Regeln in Kraft setzen. Er hat dazu zwei Varianten in die Konsultation gegeben. Die Massnahmen sind bis zum 24. Januar 2022 befristet.

216 Kommentare