Mögliche Gesundheitsgefährdung - Nach Grüsel-Zuständen – Restaurant darf schon wieder Gäste bewirten
Aktualisiert

Mögliche GesundheitsgefährdungNach Grüsel-Zuständen – Restaurant darf schon wieder Gäste bewirten

Der Kanton Appenzell Ausserrhoden hat ein Restaurant geschlossen. Vorausgegangen war eine Lebensmittelkontrolle, bei der der Gastwirt gleich mit mehreren Verstössen auffiel.

von
Patrick McEvily
1 / 3
Bei einer routinemässigen Lebensmittelkontrolle wurden gravierende Missstände festgestellt. Die Behörden entdeckten unter anderem mit Schimmel befallenen Broccoli…

Bei einer routinemässigen Lebensmittelkontrolle wurden gravierende Missstände festgestellt. Die Behörden entdeckten unter anderem mit Schimmel befallenen Broccoli…

Kommunikationsdienst Appenzell Ausserrhoden
…sowie verdorbenen Mozzarella.

…sowie verdorbenen Mozzarella.

Kommunikationsdienst Appenzell Ausserrhoden
Die Beamten des Interkantonalen Labors (IKL) kontrollieren Betriebe in den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden und Schaffhausen.

Die Beamten des Interkantonalen Labors (IKL) kontrollieren Betriebe in den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden und Schaffhausen.

Tamedia AG

Darum gehts

  • Die Behörden im Kanton Appenzell Ausserrhoden haben vergangene Woche ein Restaurant geschlossen.

  • Bei einer Lebensmittelkontrolle hatten sie hygienische und arbeitsrechtliche Missstände festgestellt.

  • Der Betreiber wurde verzeigt, darf seinen Betrieb aber wieder öffnen, sobald alle Mängel behoben sind.

Die Behörden im Kanton Appenzell Ausserrhoden haben am vergangenen Donnerstag, dem 15. Juli, ein Lokal mit sofortiger Wirkung geschlossen. Um welche Gaststätte es sich handelt, geben sie nicht an. Gegen den Betreiber ist eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft eingereicht worden.

Die Kantonsbehörden schreiben von «gravierenden Hygienemängeln», die bei einer Lebensmittelkontrolle festgestellt wurden. Ausserdem wurde das Arbeitsinspektorat in der Sache eingeschaltet. Dieses kontrollierte die ausländerrechtlichen Arbeitsbewilligungen der Angestellten. Dabei stellte sich heraus, dass eine Angestellte illegal im Betrieb arbeitete. Der Frau droht nun die Ausschaffung. Auf Bildern, die die Kantonskanzlei Ausserrhoden einer Medienmitteilung beilegte, sind verdorbener Mozzarella und schimmelnder Broccoli zu sehen. Die Beamten hätten bei der Kontrolle eine «grosse Unordnung», Reinigungsmängel sowie täuschende Angaben über die Herkunft von Lebensmitteln festgestellt.

Restaurant darf wieder öffnen

Der Betreiber des Restaurants kann die Mängel nun beheben. Die Behörden stellen eine Wiedereröffnung des Restaurants in Aussicht. Allerdings müsse der Gastwirt künftig mit «engmaschigen» und «stets unangemeldeten» Kontrollen rechnen.

Tatsächlich darf das Restaurant bereits wieder Gäste bewirten. Wie der zuständige Kantonschemiker Kurt Seiler gegenüber 20 Minuten sagt, hat sich das Restaurant zwei Tage nach der Schliessung bei den Behörden gemeldet. Bei einer erneuten Kontrolle habe der Betrieb aufzeigen können, dass die Mängel behoben worden seien.

Gemäss Angaben der Kantonsbehörden kommt es nur wenige Male im Jahr dazu, dass die Behörden einen der 800 Betriebe im Kanton schliessen müssten. Voraussetzung sei, dass eine Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen werden könne. In Betrieben, in denen Käse und Fleisch verarbeitet wird sowie in Spitälern und Altersheimen werde besonders regelmässig kontrolliert.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

139 Kommentare