Auseinandersetzung am Basler Birsköpfli : Polizei setzt Reizstoff gegen pöbelnde Jugendliche ein

Publiziert

Auseinandersetzung am Basler Birsköpfli Polizei setzt Reizstoff gegen pöbelnde Jugendliche ein

Weil rund 50 Teenager am Basler Birsköpfli Polizisten tätlich angriffen, setzten die Beamten Tränengas ein. Vier Minderjährige wurden festgenommen. Ein Leser sah, wie Jugendliche «brutal auf den Boden geworfen» worden seien.

Darum gehts

  • In der Nacht auf Sonntag hielten sich rund 50 Jugendliche am Basler Birsköpfi auf.
  • Laut Polizei hörten sie laut Musik und grölten herum.
  • Ein Leser berichtet von einem gewaltsamen Vorgehen der Polizisten.

In Basel ist es in der Nacht auf Sonntag am Birsköpfli zu einer Auseinandersetzung zwischen der Polizei und feiernden Jugendlichen und jungen Erwachsenen gekommen. Die Polizei setzte Reizstoff ein. Vier Minderjährige wurden festgenommen.

Die Gruppe sei der Polizeipatrouille kurz vor 1 Uhr aufgefallen, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt mitteilte. Die rund 50 Personen hätten laut Musik gehört und «herumgegrölt».

Als die Polizistinnen und Polizisten die Situation beobachtet hätten, seien sie «plötzlich übel beschimpft und provoziert» worden. Sie seien verbal und teilweise auch körperlich angegriffen worden.

«Die Jungs wurden brutal auf den Boden geworfen»

Die Polizisten hätten eine erste Personenkontrolle durchgeführt. Diese sei von Umstehenden mit Handys aufgenommen worden.

Ein Leser-Reporter, der Teil der Gruppe war, schildert die Ereignisse folgendermassen: «Es waren am Anfang etwa 30 Leute, welche zu Musik feierten. Nach einiger Zeit kamen 7 Polizisten auf uns zu und zogen einen Jungen raus. Er wehrte sich verbal und wurde daraufhin festgenommen. Die Leute haben nicht verstanden, weshalb der Junge festgenommen wurde und sind deshalb mit dem Verhafteten mitgelaufen, um sich zu informieren.»

Die Situation sei dann rasch eskaliert, so der Leser. Die Polizei habe immer mehr Jugendliche festgenommen und den anderen damit gedroht, sie ebenfalls in Gewahrsam zu nehmen, wenn sie nicht die Versammlung auflösten und aufhörten, Videoaufnahmen zu machen. Die beteiligten Personen sollen sich gegen dem brutalen Vorgehen der Polizisten gewehrt haben, erzählt der Leser weiter.

«Dabei wurde von der Polizei Pfefferspray verwendet und Unbeteiligte, welche nur aus Entfernung die Situation aufzeichneten, wurden davon getroffen. Sechs Jugendliche wurden in Haft genommen und 4 sind es bis jetzt noch.»

«Die Jungs wurden mit Gewalt gegen das Auto gedrückt und brutal auf den Boden geworfen. Sie haben nun eine Anzeige unter anderem wegen Körperverletzung am Hals. Es gab jedoch nie irgendwelche Anzeichen von Gewalt gegen die Polizei.» Bei einem Jugendlichen, der, wie im Video zu sehen ist, am Boden liegt, soll es sich um einen 15-Jährigen handeln.

Polizisten wurde Rassismus vorgeworfen

Die Polizei war am Sonntagabend für eine Stellungnahme zu den Aussagen des Lesers nicht mehr erreichbar. Doch aus der Medienmitteilung vom Nachmittag geht hervor, dass den Polizistinnen und Polizisten «Polizeigewalt, Rassismus und ähnliches» vorgeworfen worden sei. Die Polizisten hätten die Anwesenden aufgefordert, Abstand zu halten, was nicht beachtet worden sei.

Weil die Gruppe immer aggressiver geworden sei und die Kontrollen wiederholt gestört habe, habe die Polizei zum Selbstschutz kurz Reizstoff eingesetzt und weitere Mitglieder der Polizei aufgeboten. Daraufhin habe die Polizei die Lage beruhigen können, hiess es.

Insgesamt seien zwei Frauen und vier Männer im Alter von 16 bis 18 Jahren einer genaueren Personenkontrolle unterzogen worden. Die vier Minderjährigen seien festgenommen worden. Ihnen wird Körperverletzung, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte sowie Hinderung einer Amtshandlung und Diensterschwerung vorgeworfen.

Etwas gesehen? Schicken Sie es uns per Whatsapp!
Diese Nummer sollten Sie sich gleich jetzt in Ihrer Kontaktliste speichern, denn Sie können Fotos und Videos per Whatsapp an die 20-Minuten-Redaktion schicken.

(SDA/kle)

Deine Meinung