Aktualisiert 21.10.2016 11:23

HelikoptereinsatzPolizei stellt Einbrecher mit Hilfe von Super-Puma

Die Kantonspolizei hat am Donnerstagabend in Aarau einen Einbrecher verhaftet. Unterstützt wurde sie von einem Helikopter der Schweizer Luftwaffe.

1 / 10
Der Super Puma der Schweizer Luftwaffe heisst mit vollem Namen Aérospatiale AS332M1 Super Puma. Im Militär ist er heute unter der Bezeichnung Transporthelikopter 06 bekannt.

Der Super Puma der Schweizer Luftwaffe heisst mit vollem Namen Aérospatiale AS332M1 Super Puma. Im Militär ist er heute unter der Bezeichnung Transporthelikopter 06 bekannt.

Keystone/Peter Schneider
Diese Bezeichnung weist darauf hin, dass der aus den 1980er-Jahren stammende Helikopter ein im Rüstungsprogramm 2006 beschlossenes Upgrade erhalten hat. Vorher hiessen die Super Pumas Transporthelikopter 89.

Diese Bezeichnung weist darauf hin, dass der aus den 1980er-Jahren stammende Helikopter ein im Rüstungsprogramm 2006 beschlossenes Upgrade erhalten hat. Vorher hiessen die Super Pumas Transporthelikopter 89.

Den Verwendungszweck der Helikopter gibt die Luftwaffe an mit: Transport, Rettung, Katastrophenhilfe.

Den Verwendungszweck der Helikopter gibt die Luftwaffe an mit: Transport, Rettung, Katastrophenhilfe.

Keystone/str

Der Dieb hatte beim Einbruch in ein Einfamilienhaus Bargeld und Schmuck erbeutet und sich in der Nähe des Tatorts versteckt. Beim Anblick der Polizei flüchtete er und wurde nach wenigen Metern festgenommen, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Der Einbruch wurde kurz nach 20 Uhr am Donnerstagabend gemeldet. Die erste Patrouille sah vor Ort, wie ein Mann ins Freie rannte und in der Dunkelheit verschwand. Die Polizei fahndete nach dem Unbekannten und setze einen Polizeihund ein.

Nachtsichtgerät an Bord

Unterstützung erhielt die Polizei auch von einem Helikopter des Typs Super Puma. Dieser stand bereits zu Gunsten der Grenzwachtregion Basel im Einsatz. Der mit einem Nachtsichtgerät ausgerüstete Helikopter kreiste über Aarau und unterstützte die Fahndung.

Der Helikopter stand laut Grenzwachregion Basel im Rahmen einer Schwerpunktkontrolle zur Bekämpfung des Kriminaltourismus entlang der Landesgrenze zu Deutschland im Einsatz. «Helikopter dienen dem Grenzwachtkorps als Hilfsmittel und werden lagenabhängig eingesetzt», erklärt Patrick Gantenbein, Informationsbeauftragter des Basler Grenzwachtkommandos.

Regelmässige Grenzkontrollflüge

An Bord der Maschine befand sich ein fliegender Einsatzleiter der Grenzwachtregion, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Er habe die Beurteilungen aus der Luft vorgenommen und Informationen an die Grenzwachtpatrouille am Boden weitergeleitet.

Solche Grenzkontrollflüge würden wie in anderen Regionen der Schweiz in regelmässigen Abständen auch in der Nordwestschweiz erfolgen. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.