Dulliken SO: Polizei stösst bei Kontrolle auf verendete Kaninchen und Hanfanlage
Publiziert

Dulliken SOPolizei stösst bei Kontrolle auf verendete Kaninchen und Hanfanlage

Bei der Kontrolle einer Halle in Dulliken SO fand die Polizei unter schlechten Bedingungen gehaltene Kaninchen, von denen einige bereits verendet waren. Zudem befand sich in dem Gebäude eine Hanf-Indooranlage.

1 / 3
Einige Kaninchen waren beim Eintreffen der Polizei bereits verendet. (Symbolbild)

Einige Kaninchen waren beim Eintreffen der Polizei bereits verendet. (Symbolbild)

KEYSTONE
Zudem stiess die Polizei im Gebäude auf eine Hanf-Indooranlage mit mehreren Hundert Marihuana-Pflanzen.

Zudem stiess die Polizei im Gebäude auf eine Hanf-Indooranlage mit mehreren Hundert Marihuana-Pflanzen.

Kapo SO
Der Beschuldigte, ein 53-jähriger Schweizer, wird wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittel- und das Tierschutzgesetz angezeigt.

Der Beschuldigte, ein 53-jähriger Schweizer, wird wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittel- und das Tierschutzgesetz angezeigt.

KEYSTONE

Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung kontrollierte die Solothurner Kantonspolizei in der Nacht auf Samstag in Dulliken eine Halle, in der sich mehrere Kaninchen-Stallungen befanden. Den Beamten offenbarte sich ein trauriger Anblick: Die rund 20 Kaninchen waren durch den Besitzer vernachlässigt worden; einige Tiere waren bereits verendet. Die Tiere wurden mit Hilfe einer aufgebotenen Tierärztin versorgt und später in einem Tierheim untergebracht, wie die Polizei mitteilt.

Bei der weiteren Kontrolle der Halle stiess die Polizei zudem auf eine Hanf-Indooranlage mit mehreren Hundert Marihuana-Pflanzen. Am Wohnort des Mieters der Halle fand sie eine weitere Anlage und diverse Betäubungsmittel. Die Anlagen wurden sichergestellt und vernichtet. Der Beschuldigte, ein 53-jähriger Schweizer, wird wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittel- und das Tierschutzgesetz angezeigt.

(sul)

Deine Meinung