Baar ZG: Polizeihund findet Drogenreste im Auto
Aktualisiert

Baar ZGPolizeihund findet Drogenreste im Auto

Mit Aufputschmittel im Blut, aber ohne einen gültigen Führerausweis ist in Baar ein Autofahrer unterwegs gewesen. Polizeihund Wyk fand Pulverrückstände im Auto.

1 / 4
Am Donnerstag kurz vor 10.30 Uhr kontrollierte die Polizei einen 35-jährigen Autofahrer. Dabei stellte sich heraus, dass der Führerausweis des Mannes seit fünf Jahren gesperrt ist, wie die Zuger Polizei mitteilte. (Symbolbild)

Am Donnerstag kurz vor 10.30 Uhr kontrollierte die Polizei einen 35-jährigen Autofahrer. Dabei stellte sich heraus, dass der Führerausweis des Mannes seit fünf Jahren gesperrt ist, wie die Zuger Polizei mitteilte. (Symbolbild)

Google Street View
Ein Drogenschnelltest gab an, dass der 35-Jährige Amphetamin oder Methamphetamin konsumierte. Diese Substanzen würden aufputschend oder berauschend wirken. (Symbolbild)

Ein Drogenschnelltest gab an, dass der 35-Jährige Amphetamin oder Methamphetamin konsumierte. Diese Substanzen würden aufputschend oder berauschend wirken. (Symbolbild)

Keystone/Arno Balzarini
Der Mann habe der Polizei angegeben, er hätte die Substanzen zwei Tage zuvor konsumiert. (Symbolbild)

Der Mann habe der Polizei angegeben, er hätte die Substanzen zwei Tage zuvor konsumiert. (Symbolbild)

Keystone/Urs Flueeler

Die Polizei kontrollierte den 35-Jährigen am Donnerstag kurz vor 10.30 Uhr an der Neugasse in Baar, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Freitag mitteilten. Dabei stellte sie fest, dass dieser keinen gültigen Führerausweis besitzt. Abklärungen ergaben, dass dieser seit fünf Jahren gesperrt ist.

Der Lenker musste einen Drogenschnelltest machen, der einen Konsum von Amphetamin oder Methamphetamin angab. Diese Substanzen wirken aufputschend oder berauschend. Der Mann habe angegeben, zwei Tage zuvor Betäubungsmittel konsumiert zu haben, heisst es in der Mitteilung.

Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fand Diensthund Wyk jedoch ein leeres Minigrip mit weissen Pulverrückständen. Der Lenker muss sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten.

(SDA)

Deine Meinung