Über 600 Kilo zu viel - Polizei stoppt völlig überladenen Lieferwagen auf der A2
Publiziert

Über 600 Kilo zu vielPolizei stoppt völlig überladenen Lieferwagen auf der A2

Die Polizei hat am Mittwoch einen deutschen Lieferwagen gestoppt. Die Weiterfahrt wurde dem Chauffeur vorübergehend nicht erlaubt.

von
Tino Limacher
1 / 12
Am 8. September 2021 gegen 5 Uhr entdeckte die Polizei auf der Autobahn A2 einen Lieferwagen. Der 46-jährige deutsche Chauffeur wurde dann bei der Raststätte Neuenkirch kontrolliert. 

Am 8. September 2021 gegen 5 Uhr entdeckte die Polizei auf der Autobahn A2 einen Lieferwagen. Der 46-jährige deutsche Chauffeur wurde dann bei der Raststätte Neuenkirch kontrolliert.

Luzerner Polizei
Die Kontrolle ergab, dass das erlaubte Gesamtgewicht von 2’800 Kilogramm um 600 Kilogramm überschritten wurde. Für die Weiterfahrt musste der Chauffeur das Auto bis zum gewünschten Gewicht entladen. Zudem verordnete die Staatsanwaltschaft eine Bussendeposition im vierstelligen Bereich. 

Die Kontrolle ergab, dass das erlaubte Gesamtgewicht von 2’800 Kilogramm um 600 Kilogramm überschritten wurde. Für die Weiterfahrt musste der Chauffeur das Auto bis zum gewünschten Gewicht entladen. Zudem verordnete die Staatsanwaltschaft eine Bussendeposition im vierstelligen Bereich.

Luzerner Polizei
Auf diesem VW war Ware auf dem Dach geladen, die 582 Kilogramm auf die Waage brachte.

Auf diesem VW war Ware auf dem Dach geladen, die 582 Kilogramm auf die Waage brachte.

Kapo NW

Darum gehts

  • Die Luzerner Polizei hat am Mittwoch gegen 5 Uhr einen Lieferwagen während einer Patrouille entdeckt und kontrolliert.

  • Der deutsche Chauffeur (46) hat sein Fahrzeug um 600 Kg zu viel beladen und damit das zulässige Gesamtgewicht von 2’800 Kg überschritten.

Als die Luzerner Polizei am Mittwoch gegen 5 Uhr auf Patrouille war, fiel ihr auf der Autobahn A2 ein deutscher Lieferwagen auf. Der 46-jährige Chauffeur des Lieferwagens war Richtung Süden unterwegs und wurde von der Polizei auf der Raststätte Neuenkirch kontrolliert. Dabei stellte die Patrouille fest, dass das zulässige Gesamtgewicht von 2800 Kilogramm mit zusätzlichen 600 Kilogramm deutlich übertroffen wurde.

Die Achsen des Fahrzeugs waren dementsprechend zu stark belastet. Die Weiterfahrt wurde dem Fahrer erst wieder gewährt, sobald er das gewünschte Gesamtgewicht erreicht hatte. Die Staatsanwaltschaft hat zudem eine Bussendeposition in vierstelligem Bereich angeordnet. Diese Art von Busse kommt bei ausländischen Automobilisten und -mobilistinnen häufig zur Anwendung.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung