22.07.2020 08:50

Mexiko

Polizei sucht Bub – und findet 23 entführte Kinder

Die mexikanische Polizei ist auf der Suche nach einem zweieinhalbjährigen Buben, der von einem Markt verschwunden ist. Dabei stösst sie in einem Haus auf drei Babys und 20 Kinder, die einst ebenfalls entführt wurden.

1 / 4
Die mexikanische Staatsanwaltschaft hat dieses Foto veröffentlicht: Die befreiten Kinder können endlich genug essen.

Die mexikanische Staatsanwaltschaft hat dieses Foto veröffentlicht: Die befreiten Kinder können endlich genug essen.

via REUTERS
Es war die Suche nach Dylan, die zu den anderen Kindern geführt hatte. Dylan aber bleibt bis heute verschwunden.

Es war die Suche nach Dylan, die zu den anderen Kindern geführt hatte. Dylan aber bleibt bis heute verschwunden.

Screenshot LaJornada
Diesem drei Frauen wurden verhaftet und wegen Menschenhandel und Zwangsarbeit angeklagt.

Diesem drei Frauen wurden verhaftet und wegen Menschenhandel und Zwangsarbeit angeklagt.

Twitter/FGEChiapas

Darum gehts

  • In Südmexiko führt ein Mädchen einen Buben vom Marktplatz. Seither ist der Kleine verschwunden.
  • Auf der Suche nach ihm stösst die Polizei in einem Haus auf 23 verwahrloste Kinder.
  • Drei Frauen wurden festgenommen und wegen Menschenhandel und Zwangsarbeit angeklagt.

San Christobal de las Casas ist ein idyllisches Städtchen, beliebt auch bei Mexiko-Reisenden. Touristen kaufen hier oft allerhand Krimskrams, die Kinder auf der Strasse zum Kauf anbieten. Kaum jemand hätte vermutet, dass einige dieser Kinder einst von ihren Familien gestohlen und zu den Strassenverkäufen gezwungen worden waren.

Die Polizei fand die Kinder während der Suche nach Dylan Esaú Gómez Pérez , wie mexikanische Medien berichten. Der Zweieinhalbjährige war im Juni von einem Markt in San Christobal verschwunden. Aufnahmen von Überwachungskameras zeigen, wie ein Mädchen von circa 13 Jahren den Kleinen an der Hand nimmt und wegführt, während seine Mutter einkauft. Seither ist Dylan verschwunden, seine Familie hat längst die Polizei mobilisiert.

«Körperlich und psychisch misshandelt»

Anfang Woche durchsuchte diese auf der Suche nach dem Buben ein Haus und stiess dabei auf 20 verwahrloste und unterernährte Kinder im Alter zwischen zwei und 15 Jahren. Ausserdem wurden drei Säuglinge im Alter von drei und zwanzig Monaten entdeckt. «Die Kinder wurden körperlich und psychisch misshandelt und zu Strassenverkäufen im Stadtzentrum gezwungen», teilte die zuständige Staatsanwaltschaft mit. «Sie erzählten uns, dass sie mit einem bestimmten Betrag zurückkehren mussten, um Essen und einen Schlafplatz zu erhalten.»

Drei Frauen wurden festgenommen. Der Verdacht liegt nahe, dass sie die Kinder dazu anstifteten, andere Kinder zu entführen. Sie dürften nun wegen Menschenhandels und Zwangsarbeit angeklagt werden.

Die Kinder wurden den Sozialbehörden übergeben. Ein Foto der Staatsanwaltschaft zeigt einige von ihnen mit unkenntlich gemachten Gesichtern, wie sie nach ihrer Befreiung zusammen an einem Tisch essen.

Die Ermittler konnten noch nicht bestätigen, ob der kleine Dylan unter den entdeckten 23 Kindern war.

(gux)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.