Autos «ausgeliehen»: Polizei verhaftet zwölf Strolchenfahrer

Aktualisiert

Autos «ausgeliehen»Polizei verhaftet zwölf Strolchenfahrer

Während Monaten haben Jugendliche aus Uster Autos entwendet und sich auf illegale Spritztouren begeben. Weil ein Mobiltelefon in einem Wagen liegenblieb, ist ihnen die Polizei nun auf die Schliche gekommen.

Zwölf Jugendliche im Alter zwischen 13 und 18 Jahren haben seit November zahlreiche Strolchenfahrten mit den Autos ihrer Eltern unternommen. Nun wurden sie von der Kantonspolizei Zürich überführt. Zum Verhängnis wurde ihnen ein Mobiltelefon.

Der Besitzer eines Autos bemerkte Anfang Mai, dass in seinem Wagen ein Mobiltelefon lag, das nicht ihm gehörte. Zudem war der Innenraum leicht beschädigt. Er meldete sich bei der Polizei und brachte die Ermittlungen so ins Rollen.

Wie die Kantonspolizei Zürich am Freitag mitteilte, wurde nun eine Gruppe von zwölf Jugendlichen überführt, die seit Monaten immer wieder Ausflüge mit entwendeten Autos machte. Sie «liehen» sich die Wagen ihrer Eltern aus und fuhren in unterschiedlicher Zusammensetzung im Bezirk Uster umher - teilweise auch auf der Autobahn A53.

Die Beschuldigten stammen aus der Schweiz, Serbien, dem Kosovo, Mazedonien und aus der Dominikanischen Republik. Sie wohnen alle im Bezirk Uster. Sie müssen sich nun vor der Staatsanwaltschaft beziehungsweise der Jugendanwaltschaft verantworten.

(sda)

Deine Meinung