DSDS-Finale: Polizei wartete schon auf Menowin
Aktualisiert

DSDS-FinalePolizei wartete schon auf Menowin

Was für ein Abend für Menowin: Erst platzte sein Traum vom Superstar, dann erwarteten ihn auch noch Uniformierte, um ihn nach der Show zu verhören.

von
phi

Menowin Fröhlich hätte den Sieg gebrauchen können. Wie die im Nachhinein von RTL veröffentlichten Anruflisten zeigen, lag der Sänger bis zum Halbfinale in der Zuschauergunst immer vorn. Nur beim Endspiel versagte seine Anhängerschaft: Dank 56,4 Prozent der Anrufer ist nun Mehrzad Titelträger der letzten Staffel von «Deutschland sucht den Superstar». Da half es auch nichts, dass die Jury hinter Menowin stand.

Und hinter Menowin standen am Samstag, den 17. April, plötzlich Polizisten. Für die Nachfolge-Sendung der Castingshow wird Menowin noch einmal von Frauke Ludowig interviewt, dann wird der Zweitplatzierte in einen abgelegenen Bereich gebracht, wo bereits unformierte Beamte auf ihn warten.

«Es ging um die schlimmen Drogenvorwürfe der letzten Tage», erklärte Menowin den Vorfall gegenüber «Bild». «Es war kein Verhör oder so etwas. Die Polizisten haben mir erklärt, dass es eine Anzeige und Ermittlungen gibt. Ich soll erreichbar sein.» Zehn Minuten spricht die Polizei mit Menowin, der anschliessend für eine Stunde in seiner Garderobe verschwand und ab 1.30 Uhr auf der Aftershow-Party den bewegten Abend verdaute. Um drei Uhr verkündet er: «Ich werde meinen Hit bekommen. Ich stehe eben wieder auf. Das habe ich so oft getan.»

Deine Meinung