Strassenverkehrsämter: Polizei zieht deutlich mehr illegal getunte Autos ein
Publiziert

StrassenverkehrsämterPolizei zieht deutlich mehr illegal getunte Autos ein

Wer sein Auto tunt und es nicht vorführt, der handelt illegal. Die Zahl solcher Fälle hat deutlich zugenommen.

von
J. Furer
1 / 2
Aufgemotzte Autos spielen in gewissen Szenen, in denen vor allem junge Männer verkehren, die Hauptrolle. Eigentlich unproblematisch, wenn die Veränderungen im gesetzlich erlaubten Rahmen vollzogen und die Veränderungen im Fahrzeugausweis durch das Strassenverkehrsamt festgehalten werden. Hier im Bild: Vin Diesel mit einem getunten Auto im Film «The Fast and the Furious» aus dem Jahr 2009.

Aufgemotzte Autos spielen in gewissen Szenen, in denen vor allem junge Männer verkehren, die Hauptrolle. Eigentlich unproblematisch, wenn die Veränderungen im gesetzlich erlaubten Rahmen vollzogen und die Veränderungen im Fahrzeugausweis durch das Strassenverkehrsamt festgehalten werden. Hier im Bild: Vin Diesel mit einem getunten Auto im Film «The Fast and the Furious» aus dem Jahr 2009.

outnow.ch
Das geschieht aber nicht immer – im Gegenteil. Peter Kiser, Dienststellenleiter vom Strassenverkehrsamt Luzern, sagt: «Wir haben eine massive Zunahme an Expertisen, die wir an getunten Autos im Auftrag der Staatsanwaltschaft und Polizei durchführen müssen.» Im Jahr 2015 seien es etwa 85 gewesen, 2016 hätten rund 130 Fahrzeuge begutachtet werden müssen. Hier im Bild: Ein Auto wird im Verkehrsamt in Pfäffikon geprüft.

Das geschieht aber nicht immer – im Gegenteil. Peter Kiser, Dienststellenleiter vom Strassenverkehrsamt Luzern, sagt: «Wir haben eine massive Zunahme an Expertisen, die wir an getunten Autos im Auftrag der Staatsanwaltschaft und Polizei durchführen müssen.» Im Jahr 2015 seien es etwa 85 gewesen, 2016 hätten rund 130 Fahrzeuge begutachtet werden müssen. Hier im Bild: Ein Auto wird im Verkehrsamt in Pfäffikon geprüft.

Digitallu

Tiefer, schneller, breiter, stärker: Aufgemotzte Autos spielen in gewissen Szenen, in denen hauptsächlich junge Männer verkehren, die Hauptrolle. Wer sein Fahrzeug tunt, muss sich an den gesetzlich erlaubten Rahmen halten und die Veränderungen im Fahrzeugausweis durch das Strassenverkehrsamt festhalten lassen.

Viele unterlassen es jedoch, das Tuning zu melden und ihr Auto vorzuführen. Peter Kiser, Dienststellenleiter des Strassenverkehrsamts Luzern, sagt: «Wir haben eine massive Zunahme an Expertisen, die wir an getunten Autos im Auftrag der Staatsanwaltschaft und Polizei durchführen müssen.» Im Jahr 2015 seien es etwa 85 gewesen, 2016 hätten rund 130 Fahrzeuge begutachtet werden müssen. Dies entspricht einer Zunahme von über 50 Prozent.

Auffälliges Fahren oder übermässige Lärmemissionen

«An vielen dieser Fahrzeuge ist unerlaubt herumgeschraubt worden», so Kiser. So kämen vor allem unerlaubte Veränderungen am Fahrwerk, den Bremsen, der Kraftübertragung oder dem Motor vor. «In der Regel erwischt die Polizei Fahrer mit solchen illegal getunten Autos im Strassenverkehr — wenn sie beispielsweise auffällig fahren oder übermässige Lärmemissionen verursachen.»

Nicht nur in Luzern, auch im Thurgau kennt man die Problematik: «Auch wir verzeichnen eine Zunahme von Autos, die illegal getunt sind und dem Strassenverkehrsamt gemeldet werden müssen», sagt Matthias Graf, Sprecher der Kantonspolizei Thurgau. Meist seien Veränderungen an der Auspuffanlage, dem Motor oder dem Fahrwerk vollzogen worden, aber auch optische Anpassungen wie Verbreiterungen des Autos kämen häufig vor.

Auto wird beschlagnahmt

Philipp Fisch, Leiter Prüfungen und Zulassung beim Strassenverkehrsamt Thurgau, bestätigt das: «Diese Autos müssten wir für mehrere Tage, wenn nicht Wochen beschlagnahmen.» Nur wenn der Fahrzeughalter geständig sei, könne er das Auto zurückbekommen, ohne dass es sichergestellt wird. Fisch: «Er muss es aber wieder in den ordnungsmässigen Zustand bringen und es erneut vorführen.»

Auch andere Schweizer Verkehrsämter nehmen eine Zunahme bei illegal getunten Autos wahr. Den meisten liegen aber keine konkreten Zahlen vor, da diese statistisch nicht gesondert erfasst werden.

Chip-Tuning bleibt häufig unerkannt

Es gibt jedoch eine Dunkelziffer, denn längst nicht jedes illegal getunte Auto wird erkannt: «Mit dem sogenannten Chiptuning kann die eingespritzte Kraftstoffmenge des Autos erhöht und dadurch die Motorleistung und das Drehmoment gesteigert werden», sagt Georges Burger, Amtsleiter des Strassenverkehrsamts St. Gallen.

Bei einer Polizeikontrolle könne dieses Chiptuning ausgeschaltet werden, sodass den Beamten das illegale Tuning gar nicht auffalle. Burger: «Diese Autos können wegen des fehlenden Beweises nicht beschlagnahmt und dementsprechend auch nicht vor Ort untersucht werden.»

Deine Meinung