Mordprozess George Floyd - Polizeichef von Minneapolis kritisiert seinen Ex-Kollegen
Publiziert

Mordprozess George FloydPolizeichef von Minneapolis kritisiert seinen Ex-Kollegen

Im Prozess gegen den ehemalige Beamten Derek Chauvin hat nun auch der amtierende Polizeichef von Minneapolis ausgesagt. Chauvin hätte aufhören müssen, Floyd zu Boden zu drücken, als dieser keine Gegenwehr mehr leistete.

1 / 5
Der Polizeichef von Minneapolis Medaria Arradondo sagte am 5. April am Prozess gegen den ehemaligen Beamten Derek Chauvin aus.

Der Polizeichef von Minneapolis Medaria Arradondo sagte am 5. April am Prozess gegen den ehemaligen Beamten Derek Chauvin aus.

REUTERS
Das Gerichtsverfahren wird in den USA aufmerksam verfolgt. Jeden Tag demonstrieren Menschen vor dem Gerichtsgebäude in Minneapolis.

Das Gerichtsverfahren wird in den USA aufmerksam verfolgt. Jeden Tag demonstrieren Menschen vor dem Gerichtsgebäude in Minneapolis.

REUTERS
Am Ort, wo George Floyd starb, steht noch immer ein Gedenkschrein, der viele Besucherinnen und Besucher anlockt.

Am Ort, wo George Floyd starb, steht noch immer ein Gedenkschrein, der viele Besucherinnen und Besucher anlockt.

REUTERS

Der Chef der Polizei in der US-Stadt Minneapolis hat vor Gericht das Vorgehen des angeklagten Ex-Beamten Derek Chauvin gegen den getöteten Afroamerikaner George Floyd verurteilt. «In keiner Weise» entspreche es den Richtlinien, der Ausbildung oder der Ethik und Werte der Polizei, dass Chauvin sein Knie auch dann noch auf den Nacken von Floyd gepresst habe, als dieser bereits auf dem Bauch am Boden lag, die Hände hinter dem Rücken gefesselt hatte und keinen Widerstand mehr zeigte, sagte Medaria Arradondo am Montag im Zeugenstand.

«Es hätte aufhören müssen, als Herr Floyd aufhörte, sich zu wehren, und ganz gewiss als er in Not war und versucht hat, das zu verbalisieren», sagte Arradondo. Chauvin habe nicht nur Richtlinien zum Einsatz von Gewalt verletzt, sondern es auch versäumt, Vorschriften zur Deeskalation und Hilfeleistung zu befolgen.

Derek Chauvin drohen bis zu 40 Jahre Haft

George Floyd war am 25. Mai 2020 in Minneapolis bei einer brutalen Festnahme ums Leben gekommen. Nach seinem Tod kam es monatelang zu Massenprotesten gegen Polizeigewalt und Rassismus – und das mitten in der Corona-Pandemie. Videos haben das Vorgehen der Beamten gegen den unbewaffneten Mann dokumentiert.

Arradondo hatte die vier am Einsatz beteiligten Polizisten entlassen. Seit einer Woche läuft in Minneapolis das Hauptverfahren gegen den weissen Ex-Polizisten Chauvin, der sein Knie gut acht Minuten lang auf Floyds Hals presste, obwohl dieser flehte, ihn atmen zu lassen. Der schwerwiegendste Anklagepunkt lautet auf Mord zweiten Grades ohne Vorsatz. Im Bundesstaat Minnesota stehen darauf bis zu 40 Jahre Haft.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Fachstelle Frauenberatung

Online- und Einzelchatberatung für Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder

Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

(AFP/pme)

Deine Meinung