LUZERN: Polizeischutz für englische Randständige in Luzern

Aktualisiert

LUZERNPolizeischutz für englische Randständige in Luzern

Die Anschläge auf Randständige aus Luzern nehmen kein Ende. Trotzdem führen englische Obdachlose in rund zwei Wochen in der Matthäuskirche eine Oper auf.

von
Barbara Senn

In der Luzerner Matthäuskirche findet am 19. Oktober ein besonderer Anlass statt: Ein Chor von obdachlosen Engländern führt zusammen mit Profisängern eine Oper auf. Doch die Vorfreude ist getrübt: Anschläge auf Luzerner Randständige beunruhigen die Organisatoren. «Wir sind uns der Gefahr bewusst», sagt Gerhard Pawlica, künstlerischer Leiter der Gesellschaft für Kammermusik Luzern. Deshalb werde er noch diese Woche mit der Luzerner Polizei Kontakt aufnehmen und Sicherheitsmassnahmen ergreifen. «Obwohl englische Betreuer dabei sind, wäre mir Polizeischutz lieber», so Pawlica weiter. Denn: Die Verantwortlichen wollen auf ­keinen Fall, dass die Gäste aus ­England eine Zielscheibe für etwaige Anschläge dar­stellen.

Pawlicas Angst ist berechtigt: In den letzten Wochen wurden mehrere Petarden-Anschläge auf die Gassechuchi und den Salesia-Park verübt. Ein weiterer Angriff fand vor neun Tagen statt: Rechtsextreme überfielen eine alternative Wohngemeinschaft, so die «Zentralschweiz am Sonntag».

Deine Meinung