Polizeischutz für Leichen in Skandalspital
Aktualisiert

Polizeischutz für Leichen in Skandalspital

In der römischen Poliklinik Umberto I. ist nun auch eine Ermittlung um einen mutmasslichen Organhandel in die Wege geleitet worden. Leichen wurde die Hornhaut entnommen und mit Augenprothesen ersetzt.

Um die ständigen Organdiebstähle zu verhindern, wurden die Leichen nun unter Polizeischutz gestellt. Erste Ermittlungen ergaben, dass die Täter nicht dem Personal des Spitals angehören.

«Ein skrupelloser Augenarzt genügt, um in wenigen Minuten von einer Leiche die Hornhaut zu stehlen. Zwei Augenprothesen und geschlossene Lider können die Schändung verbergen», berichtete der Journalist Fabrizio Gatti vom Wochenmagazin «L'Espresso».

Er hatte sich als Arbeiter einer Reinigungsfirma in die römische Poliklinik eingeschlichen mit seinen Berichten über die prekären Zustände im grössten Spitals Italiens für Aufregung gesorgt.

Ständig neue Skandale

Nach den Enthüllungen von «L'Espresso» über mangelnde Hygiene in italienischen Spitälern vergangene Woche kommen laufend neue erschreckende Tatsachen ans Tageslicht. In den vergangenen Tagen wurden 321 Spitäler kontrolliert. Vor allem in den süditalienischen Spitälern wurden schwere Mängel entdeckt.

Bei Kontrollen fanden Einheiten der Gesundheitsbehörde in der alten Poliklinik von Neapel Ratten, in einem anderen Spital der Stadt wurden streunende Hunde gesichtet. In den Kellern häuften sich Dreck und Abfälle, darunter gebrauchte Spritzen.

Nach dem Bericht von «L'Espresso» häufen sich die Anzeigen von Bürgern über die unzumutbare hygienische Situation in mehreren italienischen Spitälern. Gesundheitsministerin Livia Turco will der Regierung einen Bericht über die Ergebnisse der Untersuchung überreichen.

(sda)

Deine Meinung