Bandenkriminalität in Schweden - Polizist (30) in Göteborg erschossen – Ermittler nehmen 17-Jährigen fest
Publiziert

Bandenkriminalität in SchwedenPolizist (30) in Göteborg erschossen – Ermittler nehmen 17-Jährigen fest

Die schwedische Polizei hat einen 17-Jährigen festgenommen. Der Teenager soll am Mittwoch einen Polizisten im Dienst erschossen haben.

Die Tat schockiert Schweden: Ein 17-Jähriger soll am 30. Juni 2021 einen Polizisten erschossen haben. Zwei Tage später wurde der Teenager in Göteborg festgenommen.

Die Tat schockiert Schweden: Ein 17-Jähriger soll am 30. Juni 2021 einen Polizisten erschossen haben. Zwei Tage später wurde der Teenager in Göteborg festgenommen.

Screenshot Twitter

Nach dem Tod eines Polizisten in Schweden ist am Freitag ein 17-jähriger Verdächtiger festgenommen worden. Ihm werden Mord und versuchter Mord zur Last gelegt, sagte Staatsanwältin Ulrika Aberg auf einer Pressekonferenz am Freitag. Der junge Mann stamme aus einem «Konfliktumfeld» und bestreite die Vorwürfe.

Auf den etwa 30-jährigen Polizisten, der erst vor Kurzem seinen Dienst angetreten hatte, war am Mittwochabend in einem Vorort von Göteborg während einer Patrouille geschossen worden. Er erlag später im Spital seinen Verletzungen.

Der 17-Jährige hat den Polizisten wohl nicht absichtlich erschossen

Wie Aftonbladet berichtet, gehen die Behörden davon aus, dass der Polizist nicht das beabsichtigte Ziel des Jugendlichen gewesen sei. Die Tat werde mit den anhaltenden Konflikten zwischen rivalisierenden Gangs in der Gegend um Biskopsgården in Verbindung gebracht. Dabei stützen sich die Ermittler auf die Aussage zweier Augenzeugen, die gegenüber Expressen angaben, den 17-Jährigen bereits eine Stunde vor der Tat mit der Waffe in der Hand gesehen zu haben, wie er durch Göteborg rannte, als sei er auf der Flucht.

Es war das erste Mal seit 14 Jahren, dass in Schweden ein Polizist im Dienst erschossen wurde. Aufgrund einer Zunahme der Bandenkriminalität haben Schusswaffenangriffe in Schweden in den vergangenen Jahren stark zugenommen.

(DPA/kle)

Deine Meinung