Filmreife Szene auf Zürichsee: Polizist springt auf rasendes Geisterboot
Aktualisiert

Filmreife Szene auf ZürichseePolizist springt auf rasendes Geisterboot

Weil ein betrunkener Schiffsführer in den See fiel, musste ein Polizist eingreifen: Mit einem Hechtsprung gelang es ihm, das Boot des 56-Jährigen anzuhalten.

von
jen

Die Szenen, die an einen «James Bond»-Streifen erinnern, wurden mit einer Drohne gefilmt: Mit hoher Geschwindigkeit kreist das führerlose Boot im See. Ein Patrouillenboot der Seepolizei nähert sich und drängt es gekonnt ab. Dann das Spektakuläre: Ein Polizist springt mit einem Hechtsprung auf das führerlose Boot, übernimmt das Steuerrad und bringt es zum Stillstand.

Doch wie kommt es so weit, dass ein Boot führerlos im Zürichsee umherdüst? Ein 56-jähriger Schiffsführer ist am Samstag um circa 20.20 Uhr aus noch ungeklärten Gründen in Bäch SZ in den Zürichsee gefallen, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte.

Heruntergefallener Bootsführer war betrunken

Offenbar konnte er sich noch einen Moment am Steuerrad festhalten, wodurch sich sein Schiff im Kreis drehte. Nach einiger Zeit musste er das Steuer jedoch loslassen. Das Schiff kreiste anschliessend über dem sich im Wasser befindenden Schiffsführer, weshalb der immer wieder untertauchen musste.

Ein durch die Seepolizei der Kantonspolizei Schwyz beim verunfallten Schiffsführer durchgeführter Atemalkoholtest verlief positiv, weshalb er sich einer Blutprobe unterziehen und den Schiffsführerausweis abgeben musste.

Deine Meinung