Aktualisiert 14.06.2004 23:21

Polizist verhaftet – war er ein Zuhälter?

War er im Nebenjob als Zuhälter tätig? Ein 43-jähriger Detektiv der Stadtpolizei Zürich wurde gestern festgenommen.

Der Beamte wird der Förderung der Prostitution verdächtigt – ein Tatbestand, der früher Zuhälterei hiess. Der Freund und Helfer soll eine junge Frau in die Prostitution «eingeführt» haben, wie die zuständige Bezirksanwaltschaft gestern mitteilte. Die Anzeige gegen ihn sei von privater Seite eingegangen.

Beim Beamten handle es sich um einen langjährigen «normalen Revierdetektiv», sagte gestern der stellvertretende Staatsanwalt Beat Künzli gegenüber 20Minuten. Er habe weder der Sittenpolizei angehört, noch sei er in einem typischen Milieu-Stadtkreis tätig gewesen. Nun muss der Haftrichter bis morgen Abend entscheiden, ob Untersuchungshaft angeordnet wird. Förderung der Prostitution kann mit bis zu zehn Jahren Zuchthaus bestraft werden.

Polizeikommandant Philipp Hotzenköcherle hat den Detektiv per sofort freigestellt, als er von den Vorwürfen erfuhr. «Vorläufig gilt die Unschuldsvermutung. Wenn die Vorwürfe aber zutreffen, ist das ganz klar inakzeptabel», sagte Susann Birrer, Info-Chefin der Stadtpolizei.

Bernhard Brechbühl

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.