Streik in Athen: Polizisten besetzen öffentliches Gebäude
Aktualisiert

Streik in AthenPolizisten besetzen öffentliches Gebäude

Beamte und Angestellte in Griechenland streiken wegen der Sparpläne der Regierung. Jetzt erhalten Sie Unterstützung von der Polizei, die ein Verwaltungsgebäude in Beschlag nimmt.

Während bei früheren Protesten in Griechenland die Polizei wie hier meist auf der anderen Seite stand, demonstriert sie nun selbst gegen Kürzungen.

Während bei früheren Protesten in Griechenland die Polizei wie hier meist auf der anderen Seite stand, demonstriert sie nun selbst gegen Kürzungen.

Aus Protest gegen die drohenden Entlassungen im öffentlichen Dienst haben in Athen streikende Polizeibeamte ein Verwaltungsgebäude besetzt. Sie folgten damit am 10. Juli einem Aufruf der Beamten-Gewerkschaft, die die griechischen Beamten und Angestellten zu Hausbesetzungen am Mittwoch und Donnerstag animiert hat.

Am Mittwoch brach der dritte landesweite Streiktag der städtischen Bediensteten an. Am Vortag hatten rund 3000 im Zentrum von Athen gegen die Sparpläne protestiert, deren Umsetzung Bedingung für weitere Hilfszahlungen der internationalen Geldgeber ist.

12'500 Stellen eingespart

Bis zum Ende des Jahres muss die Regierung 12'500 Stellen im öffentlichen Dienst streichen. Den Plänen zufolge sollen unter anderem 1500 Lehrer, 2200 Sicherheitsleute an Schulen, 3500 Athener Polizisten und 2000 Verwaltungsangestellte betroffen sein.

Das hoch verschuldete Land hatte 2010 bei EU und IWF einen milliardenschweren Rettungskredit beantragt. Im Gegenzug muss die Regierung nun Spar- und Reformauflagen erfüllen. Die Wirtschaft steckt seit sechs Jahren in der Rezession. Die Arbeitslosigkeit betrug im März, dem jüngsten verfügbaren Datum, 26,8 Prozent.

Ein «Euronews»-Bericht (auf Englisch) über die aktuellen Streiks in Athen. Quelle: YouTube/Euronews (sda)

Deine Meinung