30.06.2020 14:32

Biel

Polizisten bremsen Porsche-Poser aus – ganze Terrasse applaudiert

Ein Autoposer ist mit seinem Imponiergehabe an die Falschen geraten: Zwei patrouillierende Polizisten konnten den Störenfried anhalten. Die Gäste eines Cafés hatten ihre Freude daran.

1 / 6
Auf frischer Tat ertappt: Beim Bieler Bahnhofplatz ging der Polizei ein Autoposer ins Netz.

Auf frischer Tat ertappt: Beim Bieler Bahnhofplatz ging der Polizei ein Autoposer ins Netz.

Vincent Donzé/Le Matin
Die beiden Beamten patroullierten gerade in der Nähe des Bahnhofplatzes, als der getunte Porsche angefahren kam.

Die beiden Beamten patroullierten gerade in der Nähe des Bahnhofplatzes, als der getunte Porsche angefahren kam.

Vincent Donzé/Le Matin
Autoposer, die mit mit ihren aufgemotzten Karren ihre Runden drehen und dabei unsäglichen Lärm verursachen, haben sich in vielen Schweizer Städten zu einer regelrechten Plage entwickelt.

Autoposer, die mit mit ihren aufgemotzten Karren ihre Runden drehen und dabei unsäglichen Lärm verursachen, haben sich in vielen Schweizer Städten zu einer regelrechten Plage entwickelt.

Andreas Blatter/BZ

Darum gehts

  • Autoposer sorgen in vielen Schweizer Städten regelmässig für Ärger bei den Anwohnern.
  • In Biel konnten Polizisten am Wochenende spontan einen Lenker anhalten, der mit seinem getunten Porsche in der Gegend herumgelärmt hatte.
  • Der Einsatz wurde von den Gästen eines Cafés mit Beifall honoriert.

Röhrender Auspuff, heulender Motor: Autoposer, die mit mit ihren aufgemotzten Karren ihre Runden drehen und dabei unsäglichen Lärm verursachen, haben sich in vielen Schweizer Städten zu einer regelrechten Plage entwickelt. Ohne gezielte Kontrollen sind die PS-Protzer oftmals schwer zu fassen. Am Sonntagnachmittag jedoch gelang genau dieses Kunststück zwei Polizisten in Biel, wie die Westschweizer Zeitung «Le Matin» berichtet.

Die beiden Beamten patroullierten gerade in der Nähe des Bahnhofplatzes, als ein getunter Porsche angefahren kam. Sofort schritten sie auf den Fussgängerstreifen und konnten den Lenker anhalten. Nach Angaben der Zeitung erhob sich dabei die gesamte Aussenterrasse eines angrenzenden Cafés und spendete Beifall. «Es ist das erste Mal, dass mir so etwas passiert», wird einer der Polizisten zitiert. Der Lenker des Sportwagens wurde angezeigt und muss mit einer Geldstrafe von rund 400 Franken rechnen.

Das Problem mit den Autoposern ist zwar nicht neu, hat sich während des Lockdown mit den geschlossenen Grenzen, leeren Strassen und eingeschränkten Freizeitangeboten aber zugespitzt. In einigen Kantonen führt die Polizei daher seit April gezielte Kontrollen durch. Erst am vergangenen Sonntag etwa gingen der Kapo Bern im Raum Oberaargau zehn Lenker ins Netz, die durch Motorenlärm und starke Beschleunigungsmanöver aufgefallen waren.

(sul)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.