Greifensee ZH: Polizisten konnten Igel nicht mehr retten
Aktualisiert

Greifensee ZHPolizisten konnten Igel nicht mehr retten

Polizisten haben am Donnerstag in Greifensee ZH einen angefahrenen Igel gefunden. Dem Tier war nicht mehr zu helfen.

von
tam
1 / 4
Greifensee ZH: Polizisten fanden im Juli 2018 einen angefahrenen Igel. Er verstarb noch auf der Unfallstelle.

Greifensee ZH: Polizisten fanden im Juli 2018 einen angefahrenen Igel. Er verstarb noch auf der Unfallstelle.

Stadtpolizei Uster
Zoo Zürich: Elefantenbulle Maxi warf seine Enkelin Ruwani im Mai 2018 ins Wasser. Anscheinend fühlte er sich genervt.

Zoo Zürich: Elefantenbulle Maxi warf seine Enkelin Ruwani im Mai 2018 ins Wasser. Anscheinend fühlte er sich genervt.

Zoo Zürich
Schaffhausen: Über ein Dutzend Jungschwäne verenden im Mai 2018 vor Erschöpfung. Böötler versperrten ihnen den Ausstieg aus dem Wasser. Nur ein Schwänli fand zur Mutter zurück.

Schaffhausen: Über ein Dutzend Jungschwäne verenden im Mai 2018 vor Erschöpfung. Böötler versperrten ihnen den Ausstieg aus dem Wasser. Nur ein Schwänli fand zur Mutter zurück.

Leser-Reporter

Die Stadtpolizei Uster hat am Donnerstag in Greifensee einen angefahrenen Igel gefunden. «Der Igel lag reglos auf der Fahrbahn», sagt Sprecher Enis Feratovic. Die Beamten hätten den Streifenwagen angehalten und nach dem Tier gesehen.

Der Igel habe schon nach kurzer Zeit keine Lebenszeichen mehr gezeigt. Nach Rücksprache mit dem zuständigen Wildhüter sei den Polizisten nichts übrig geblieben, als den Kadaver zur Sammelstelle zu bringen.

Igel sind in der Dämmerung und in der Nacht aktiv. Sie verlassen ihr Nest, um Futter oder geeignete Partner für die Paarung zu finden. Strassen sind für sie dabei ein grosses Hindernis. Im Tweet der Stadtpolizei heisst es treffend: «Achten Sie bitte auf Igel, damit die kleinen Tierchen die Strasse sicher überqueren können.»

Deine Meinung