14.08.2018 07:38

Thurgau

Polizisten outen sich als «alte Romantiker»

Eine ehrliche Finderin hat einen Ehering bei der Polizei abgegeben – exakt am ersten Hochzeitstag. Nun sind «Braut» und Ring wieder vereint.

von
taw
1 / 4
Diesen Ehering hat eine ehrliche Finderin am 31. Juli 2018 bei der Polizei abgegeben.

Diesen Ehering hat eine ehrliche Finderin am 31. Juli 2018 bei der Polizei abgegeben.

Facebook/Kapo TG
Die Kapo TG startet daraufhin eine «Facebook-Fahndung».

Die Kapo TG startet daraufhin eine «Facebook-Fahndung».

Inzwischen ist er wieder in den Händen bzw. an der Hand bei der Besitzerin.

Inzwischen ist er wieder in den Händen bzw. an der Hand bei der Besitzerin.

Facebook/Kapo TG

«Mission ‹Hochzeitstag› erfüllt – Ring und Braut sind wieder zusammen», schreibt die Kantonspolizei Thurgau am Montag auf ihrer Facebook-Seite. Am 31. Juli hatte eine Frau am Bahnhof Sulgen einen Ehering zusammen mit weiteren Schmuckgegenständen gefunden und bei der Polizei abgegeben. Das Kuriose daran: Es war exakt der erste Hochzeitstag der unglücklichen Besitzerin.

Die Kantonspolizei Thurgau startete daraufhin eine Facebook-Fahndung, um die Schmuckstücke der rechtmässigen Besitzerin zurückgeben zu können. Der Post begann wie folgt: «Wer schon etwas länger verheiratet ist, weiss: Der erste Hochzeitstag, das ist etwas ganz Besonderes! Das gilt vermutlich auch für das Paar, das sich am 31. Juli 2017, also auf den Tag genau vor einem Jahr, ganz verliebt in die Augen geschaut und das Ja-Wort gegeben hat. (Jedenfalls stellen wir alten Romantiker von der Polizei uns die Szene ungefähr so vor).»

Die Besitzerin habe den Post zwar nicht gelesen, aber dafür beim Polizeiposten wegen der verlorenen Schmuckstücke nachgefragt. Und so konnte die Polizei am Montag den Ring und die glückliche Braut wieder vereinen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.