Publiziert

Zwei Polizisten verletztMesserangriff am Sarg der Queen – Mann des Mordversuchs beschuldigt

Der Mann, der sich am Freitag dem Sarg der verstorbenen Queen zu nähern versuchte und mit dem Messer zwei Polizeibeamte verletzte, wird am Montag dem Richter vorgeführt. 

1 / 5
Die Polizei habe «innerhalb von zwei Sekunden» eingegriffen: Der Sarg der Queen in der Westminster Hall. (16. September 2022)

Die Polizei habe «innerhalb von zwei Sekunden» eingegriffen: Der Sarg der Queen in der Westminster Hall. (16. September 2022)

AFP/Yui Mok
Der Mann soll versucht haben, die über dem Sarg liegende Standarte hochzuheben. 

Der Mann soll versucht haben, die über dem Sarg liegende Standarte hochzuheben. 

AFP
Die Menschen haben in der Westminster Hall die Möglichkeit, sich von der Queen zu verabschieden.

Die Menschen haben in der Westminster Hall die Möglichkeit, sich von der Queen zu verabschieden.

AFP/Hannah McKay

Darum gehts

  • Nach dem Tod von Queen Elizabeth II ist ihr Sarg in London in der Westminster Hall aufgebahrt.

  • Am Freitag rannte jemand zum Sarg der Königin – wurde aber von der Polizei gestoppt.

  • Dabei verletzte der Mann offenbar sich und zwei Polizisten mit einem Messer.

  • Der mutmassliche Täter wird am Montag dem Richter vorgeführt.

Nach dem Messerangriff am Freitag in London auf einen Polizisten und eine Polizistin ist ein Verdächtiger formell des versuchten Mordes und der schweren Körperverletzung beschuldigt worden. Wie die Polizei der britischen Hauptstadt am Samstag mitteilte, wird dem 24-Jährigen zudem unter anderem angelastet, drei weitere Beamte mit dem Messer bedroht zu haben. Der Mann soll am Montag einem Gericht vorgeführt werden.

Der Angriff war inmitten der allgemeinen Trauerbekundungen für die verstorbene Königin Elizabeth II. im Stadtzentrum verübt worden. Der Polizist und die Polizistin wurden verletzt. Auch der mutmassliche Angreifer wurde im Spital behandelt. Die Motive des Angriffs waren am Samstag weiter unklar. Die Polizei hatte am Freitag mitgeteilt, es gebe keine Anhaltspunkte für einen Terrorhintergrund.

Eine Zeugin sagte dem Sender Sky News, jemand habe ihre siebenjährige Nichte aus dem Weg geschubst, sei zum Sarg gelaufen und habe versucht, die über dem Sarg liegende royale Standarte hochzuheben. Die Polizei habe ihn «innerhalb von zwei Sekunden» ergriffen. Die Live-Übertragung im Fernsehen wurde zum betreffenden Zeitpunkt ausgesetzt und stattdessen eine Ansicht von ausserhalb des Parlaments gezeigt.

Die Menschen in Grossbritannien haben an diesem Wochenende noch einmal Gelegenheit, sich mit einem Besuch am Sarg von Queen Elizabeth II von ihrer Monarchin zu verabschieden. Der Sarg ist noch bis Montagmorgen in der Westminster Hall aufgebahrt, bevor dann das Staatsbegräbnis für die Königin, die 70 Jahre lang auf dem Thron sass, ansteht. Unzählige Menschen nutzen seit Mittwoch die Möglichkeit, am Sarg von Elizabeth II. innezuhalten. Dafür müssen sie sich vorher stundenlang in eine kilometerlange Warteschlange entlang der Themse einreihen. Mitunter betrug die Wartezeit 24 Stunden.

Elizabeth II. war am Donnerstag, dem 8. September, im Alter von 96 Jahren auf ihrem schottischen Landsitz Schloss Balmoral gestorben. Am Sonntag wurde ihr Sarg in Schottlands Hauptstadt Edinburgh gebracht, am Dienstagabend dann nach London. Zum Staatsbegräbnis an diesem Montag werden Hunderte Monarchen, Staats- und Regierungschefs aus aller Welt in London erwartet.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

(AFP/DPA/roy)

Deine Meinung