«Polizisten» waren Geldeintreiber
Aktualisiert

«Polizisten» waren Geldeintreiber

Die Täter, die am 8. August ein Ehepaar in seinem Haus bedrohten und Geld verlangten, waren deutsche Privatdetektive.

Da sie sich als Polizisten ausgaben, wurden sie ins Haus gelassen. Die drei Männer im Alter zwischen 25 und 45 Jahren handelten im Auftrag, so die Nidwaldner Kriminalpolizei.

Auftraggeberin sei eine geschädigte Firma gewesen, die das Ehepaar beschuldigt, mitverantwortlich zu sein für diverse Konkurse von Firmen und Privatpersonen. Die Polizei konnte einen Zusammenhang bestätigen.

Die drei Täter sind geständig, streiten jedoch jegliche Gewaltanwendung ab. Sie werden beim Verhöramt wegen Drohung, Nötigung und Amtsanmassung verzeigt.

(sam)

Deine Meinung