Openair im Letzigrund: Polizistin erteilt Coldplay-Fans den «Profi-Tipp»
Aktualisiert

Openair im LetzigrundPolizistin erteilt Coldplay-Fans den «Profi-Tipp»

Sie heisst Jana, ist Zürcher Stadtpolizistin – und sagt in einem Youtube-Video, was man als Coldplay-Fan am Wochenende besser zu Hause lässt.

von
rom

Eine lange Kolonne, mittendrin ein Patrouillenfahrzeug der Stadtpolizei Zürich. Die Fahrerin lässt die Fensterscheibe herunter und sagt: «Liebe Coldplay-Fans, ihr wisst ja, wie es mit den Baustellen in Zürich ist, sogar wir stehen ab und zu im Stau.» Und weiter: «Falls ihr am Wochenende ans Konzert wollt, nehmt lieber den ÖV, sonst verpasst ihr es.»

Die Fahrerin heisst Jana, ist Stadtpolizistin und ihr «Profi-Tipp», wie es auf Youtube heisst, ist in einem Videoclip zu sehen. «Die Idee dazu hatten wir spontan», sagt Michael Wirz, Chef des Fachbereichs Kommunikation bei der Stapo. Wegen den Arbeiten an der Tramlinie Hardbrücke bestünden ausserordentlich viele Baustellen.

«Wir wollen damit möglichst jedem Coldplay-Fan klarmachen, dass er das Auto besser zu Hause lässt, wenn er rechtzeitig im Stadion sein will», so Wirz. Und auf Social Media lasse sich eine solche Boschaft am besten über einen Clip verbreiten. «Ob Jana auch in Zukunft wiedermal Tipps geben wird, wissen wir noch nicht», sagt Wirz weiter. «Video als Medium werden wir aber sicher wieder einsetzen.»

Zweimal 50'000 Fans

Zu den beiden Konzerten am Samstag und Sonntag werden jeweils rund 50'000 Fans erwartet. Auch der Zürcher Verkehrsverbund rät in einer Mitteilung vom Mittwoch von der Anreise mit dem Auto ab. Stattdessen soll man mit der S-Bahn bis Altstetten oder Hardbrücke fahren und von dort zu Fuss oder mit den VBZ-Bussen weiter. Zudem verkehren ab Bahnhofplatz Extra-Trams Richtung Letzigrund. Diese sind auch nach dem Konzert unterwegs.

Die SBB setzen ferner Extrazüge nach Bern-Fribourg, Biel-Lausanne und St. Gallen ein. Den Konzertbesuchern wird empfohlen, das Retourticket bereits bei der Anreise zu kaufen.

Deine Meinung